Zum Hauptinhalt springen

Bauernhaus durch Feuer zerstört

Mit dem Brand der Lochmühle in Huttwil verschwand das Gebäude, das dem nahen Quartier seinen Namen gab. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.

Totale Zerstörung: Am Dienstagmorgen nach Pfingsten löscht die Feuerwehr Regio Huttwil die letzten Glutnester in der Lochmühle.
Totale Zerstörung: Am Dienstagmorgen nach Pfingsten löscht die Feuerwehr Regio Huttwil die letzten Glutnester in der Lochmühle.
Marcel Bieri
Das Feuer brach in der Nacht aus.
Das Feuer brach in der Nacht aus.
zvg/Kantonspolizei Bern
...mit insgesamt rund 75 Angehörigen.
...mit insgesamt rund 75 Angehörigen.
Marcel Bieri
1 / 7

In der Nacht auf Dienstag wurde das nur noch als Wohnhaus genutzte Bauernhaus in der Lochmühle in Huttwil durch einen Brand total zerstört. Sie habe die Meldung, dass der Dachstock des Gebäudes brenne, um circa 1.15 Uhr erhalten, schreibt die Kantonspolizei. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Haus bereits in Vollbrand. In der Folge konnten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle bringen und den Brand bis in die Morgenstunden löschen. Im Anschluss an die Löscharbeiten richteten sie eine Brandwache ein.

Im Einsatz standen die Feuerwehr Regio Huttwil und die Feuerwehr Langenthal mit insgesamt rund 75 Leuten. Vorsorglich aufgeboten wurde eine Ambulanz. Drei Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude befanden, konnten sich selbstständig ins Freie begeben und wurden nicht verletzt. Die Gemeinde organisierte für die Betroffenen eine Unterkunft. Ermittlungen zur Klärung der Brandursache sowie zur Höhe des Sachschadens wurden gemäss Mitteilung der Kantonspolizei aufgenommen.

Wirklich eine Mühle

Mit dem ehemaligen Bauernhaus verschwand der letzte Rest des Weilers am Zusammenfluss von Rothbach und Langete, der der gleichnamigen Quartierstrasse von Huttwil ihren Namen gab. Ehemals befand sich darin eine Mühle, die die Wasserkraft ebenso nutzte wie das nahe gelegene Turbinenhaus. Dieses war bereits vom Hochwasser im Juni 2007 überflutet worden und brannte im Januar 2015 ab. Der Brandherd wurde damals im Bereich der technischen Installationen ausgemacht. Der Grad der Zerstörung war jedoch so gross, dass die Brandursache nicht mehr restlos geklärt werden konnte.

Auf den Zweck der alten Mühle deutet auch der Name des nahen Öliwäldli hin: Es wurde wohl nicht Mehl gemahlen, sondern aus Hülsenfrüchten Öl gewonnen. Im Bauinventar der Gemeinde Huttwil war das ehemalige Bauernhaus in der Lochmühle nicht aufgeführt, sondern lediglich die einfache Steinbogenbrücke daneben als erhaltenswertes Objekt. Sie ist gemäss Inventar «in ihrer heutigen Gestalt wohl mit dem Umbau des benachbarten Bauernhauses zur Mühle entstanden». Der ursprüngliche Belag und die Brüstungen sind verschwunden.

pkb/jr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch