Zum Hauptinhalt springen

Der kurze Traum vom grossen Flughafen

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges bewarb sich Langenthal um den nationalen Flughafen, der dann in Kloten gebaut wurde. Der Traum vom direkten Anschluss an die weite Welt dauerte allerdings keine zwei Monate.

Blick vom Schorenhoger auf das Gelände jenseits der Bahnlinie, das Langenthal für den Bau des Flugplatzes anbot. Auch der Hardwald wäre ihm zum Opfer gefallen.
Blick vom Schorenhoger auf das Gelände jenseits der Bahnlinie, das Langenthal für den Bau des Flugplatzes anbot. Auch der Hardwald wäre ihm zum Opfer gefallen.
Thomas Peter

Noch ist es ruhig am südlichen Rand des Spichigwaldes zwischen Aarwangen und Bützberg. Sollte dereinst die Umfahrung von Aarwangen gebaut werden, werden hier jene Lastwagen und Autos das Tunnelportal durchfahren, die heute noch Dorf und Brücke von Aarwangen benützen müssen.

Eine Schreckensvision? Viel lärmiger könnte es hier bereits heute zugehen, wenn ein Brief des Langenthaler Gemeinderates vom 19. Februar 1943 beim Re­gierungsrat des Kantons Bern auf Anklang gestossen wäre. 726 grosse Flugzeuge würden demnach pro Tag zwischen sechs Uhr morgens und zehn Uhr abends zwischen Langenthal, Aarwangen und Bützberg starten oder zur Landung ansetzen — das entspricht 45 Fliegern pro Stunde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.