Zum Hauptinhalt springen

Der Schimmel-Chindsgi soll ersetzt werden

Wie geht es weiter mit den vielen Kindergartenprovisorien in Buchsi? Diese Frage haben Kindergärtnerinnen und Eltern aufgeworfen — und Antworten erhalten.

Der mit Schimmel befallene Kindergarten Hubel steht leer. Am gleichen Standort soll nun ein Ersatz geprüft werden. Foto: Olaf Nörrenberg
Der mit Schimmel befallene Kindergarten Hubel steht leer. Am gleichen Standort soll nun ein Ersatz geprüft werden. Foto: Olaf Nörrenberg

BDP-Gemeinderat Hans Moser (Ressort Bildung) sprach an der letzten Gemeindeversammlung von einem «grossen Brocken». Tatsächlich dürfte die Schulraumplanung die Gemeinde Herzogenbuchsee noch lange auf Trab halten. Nicht umsonst wurde für sie eine «Vision 2030» formuliert.

Wir nun bekannt wurde, drängt ein Thema bei der Schulraumplanung aber ganz besonders. Zumindest wenn es nach den drei Kindergärtnerinnen Nina Scheidiger, Mary Schiesser und Tina Nyffeler geht. Sie haben letzten September ein Schreiben an das Leitorgan der Schulraumplanung geschickt, in dem sie die Frage aufwarfen, wie es mit dem vom Schimmel befallenen Kindergarten Hubel und dem dazugehörigen Grundstück weitergeht. Zudem wollten sie wissen, was mit dem Standort Mittelholz neben der Schulanlage passiert, der als Ersatz für den Hubel geschaffen worden ist, und wie es mit den weiteren Provisorien Kreuz 1 + 2 und Hagez weitergeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.