Zum Hauptinhalt springen

Die Erträge bleiben schwach

Die Rechnung der Gemeinde Roggwil schliesst diesmal deutlich besser ab als budgetiert. Es fehlt aber weiterhin an Steuereinnahmen.

Besserer Abschluss als budgetiert in der Gemeinde Roggwil.
Besserer Abschluss als budgetiert in der Gemeinde Roggwil.
Fotolia

Fast 870 000 Franken über den Erwartungen liegt das Ergebnis der Jahresrechnung 2016 der ­Gemeinde Roggwil. Statt eines kleinen Ertragsüberschusses von rund 42 000 Franken resultierte bei einem Gesamtaufwand von gut 17,6 Millionen ein stolzes Plus von fast 912 000 Franken.

Zurückzuführen ist das Resultat allerdings weitestgehend auf die Ergebnisse der Spezialfinanzierungen, die «insgesamt als positiv beurteilt werden» dürfen, wie der Gemeinderat in seiner Botschaft zuhanden der Gemeindeversammlung vom 19. Juni erklärt. Im allgemeinen Haushalt indes fehlt es der Gemeinde weiterhin an Erträgen.

Zwangszuweisung ans Eigenkapital

Zwar schliesst die Rechnung in diesem Bereich mit einem Minus von 30 000 Franken ausgeglichen ab. Allerdings wurde der Rechnung eine Zuweisung ans Eigenkapital von über 296 000 Franken belastet. «Diese Zuweisung hat aufgrund der gesetzlichen Vorschriften dann zu erfolgen, wenn die Nettoinvestitionen die ordentlichen Abschreibungen übersteigen», ist der Botschaft zu entnehmen.

Diese Zwangszuweisung unterstreiche die Tatsache, dass die Ertragslage der Gemeinde «nach wie vor als schwach zu beurteilen» sei. Namentlich bei den Gewinnsteuern juristischer Personen und den Einkommenssteuern natürlicher Personen lagen die Einnahmen 2016 insgesamt 237 000 Franken unter den Erwartungen.

Weniger investiert als vorgesehen

Als «erfreulich» bezeichnet der Gemeinderat indes die Tatsache, dass die Vorgaben bei den meisten Verwaltungsbereichen eingehalten werden konnten. Wesentliche Abweichungen gab es lediglich bei den Gehaltskosten der Primarschule mit Mehrausgaben von 156 000 Franken und dem Lastenanteil Sozialhilfe (plus 141 000 Franken).

Nicht ausgeschöpft wurde das Budget bei den Investitionen, wo einerseits die Sanierung der Turnhalle Hofstätten erst diesen Frühling in Angriff genommen wurde und andererseits diverse Strassenbauprojekte verschoben worden sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch