Zum Hauptinhalt springen

Die Pfarreien kommen unter ein Dach

Am letzten Samstag im November errichtet Bischof Felix Gmür feierlich den Pastoralraum Oberaargau. Mit dem Projekt wappnet sich die katholische Kirche für die Zukunft.

Kirchgemeindepräsident Robert Zemp ist überzeugt, dass es im Oberaargau eine zeitgemässe katholische Kirche braucht. «Die Kirchgemeinde Langenthal umfasst die vier Pfarreien Langenthal, Herzogenbuchsee, Huttwil und Wangen an der Aare mit rund 11 500 Mitgliedern. Die Tendenz ist, wie im ganzen Kanton Bern, leicht steigend», erklärt er. Um den Ansprüchen der heutigen Zeit gerecht zu werden, entsteht unter anderem der Pastoralraum Oberaargau. Das heisst, die vier bisherigen Pfarreien rücken näher zusammen.

Dem 2012 gestarteten Projekt liegt ein Auftrag des Bischofs von Basel zugrunde. Vor zwei Jahren umschrieb Felix Gmür diesen in einem Hirtenbrief so: «Der Pastoralraum wird ein Werkzeug für eine zeitgenössische Kirche, die unserer gesellschaftlichen Situation entspricht.» Dies unterstreicht Domherr Alex L. Maier, der die Arbeitsgruppe und künftig den Pastoralraum leitet, und ergänzt: «Wir gehen nicht nur auf die aktuelle Situation ein, sondern schauen, was es morgen braucht.» Zum Beispiel eine gute Erreichbarkeit. Heute muss vieles schnell gehen. Das bedingt ein professionelles Sekretariat, das zu Bürozeiten erreichbar ist. Ausserhalb davon muss für Notfälle, beispielsweise Beerdigungen oder Krankensalbungen, ebenfalls eine Erreichbarkeit gewährleistet sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.