Zum Hauptinhalt springen

Die verbotenen Plattencover

Zensur ist seit je eine Begleiterscheinung von Kunst. Die Ausstellung des Plattensammlers Hansjörg Burkhard zeigt den Zusammenhang anhand von Covers auf.

Das Ganze begann mit den Rolling Stones. Das viel gepriesene Album «Beggars Banquet» trug auf dem Cover einen simplen, altmodischen Schriftzug mit dem Bandnamen und dem Titel. «Das erschien mir merkwürdig, die Stones hatten ja sonst immer ausdrucksstarke Bilder auf ihren Platten», erinnert sich Hansjörg Burkhard.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.