Zum Hauptinhalt springen

Ein Sommernachstraum von einer Premiere

Der herrliche Sommerabend war wie geschaffen für «Martha». Die Premiere der romantisch-komischen Oper im Rosengarten der Alten Mühle in Langenthal betörte das Publikum zu minutenlangen Standing Ovations.

Vor der Alten Mühle sorgten Chor und Solisten für einen gelungenen Auftakt.
Vor der Alten Mühle sorgten Chor und Solisten für einen gelungenen Auftakt.
Marcel Bieri

Rosenduft und Musik liegen in der Luft, die Vögel scheinen einzustimmen. Noch ist die «Letzte ­Rose», wie in der irischen Volksweise besungen, nicht verblüht. Motivartig zieht sich die wellenförmige Melodie durch die 1847 in Wien uraufgeführte Oper «Martha». Mit der Ouvertüre stimmt das 45-köpfige Orchester, dirigiert von Bruno Leuschner, auf die Musik von Friedrich von Flotow ein. Eine schwungvolle Leichtigkeit verdeutlicht den vergnüglichen Esprit der damaligen Pariser Musikszene.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.