Zum Hauptinhalt springen

Eine einheitliche Praxis entwickeln

Seit einem Jahr gelten neue Auflagen im Gastgewerbe. Die Umstellung führte nicht nur bei Wirten und Veranstaltern zu Mehraufwand, sondern auch bei den Bewilligungsbehörden.

Die Mehrweggeschirrpflicht für Anlässe ist das eine. Die Art der Speisen kann bei der Bewilligungspflicht ebenfalls eine Rolle spielen. Foto: Iris Andermatt
Die Mehrweggeschirrpflicht für Anlässe ist das eine. Die Art der Speisen kann bei der Bewilligungspflicht ebenfalls eine Rolle spielen. Foto: Iris Andermatt

Am 1. Januar 2019 trat die neue Gastgewerbeverordnung in Kraft. Für die Wirtsleute brachte dies einige Änderungen mit sich: So wurde das Wirtepatent für alle Betriebsgrössen obligatorisch — dafür kann es in einer abgespeckten und billigeren Form erworben werden. Viel zu reden gab das Mehrweggeschirr: Anlässe mit mehr als 500 Besuchern sind seither verpflichtet, solches zu verwenden. Für die Veranstalter bedeutet das nicht nur mehr Aufwand, sondern auch höhere Kosten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.