Zum Hauptinhalt springen

Eine Hand wäscht die andere

An der Delegiertenversammlung der Oberaargauer SVP gaben die Initiative No Billag, das Tram Bern–Ostermundigen und der hiesige Autobahnzubringer zu reden.

bey
Mit 23 gegen 14 Stimmen beschloss die SVP Oberaargau die Ja-Parole zum Tram Bern–Ostermundigen.
Mit 23 gegen 14 Stimmen beschloss die SVP Oberaargau die Ja-Parole zum Tram Bern–Ostermundigen.
PD

«Sogar meine Frau fragt sich, was denn der Chrigu ohne all seine Ämter machen wird.» Mit diesen Worten begrüsste der abtretende Grossrat Christian Hadorn die Delegierten zu seiner zweitletzten Versammlung als Sektionspräsident der SVP Oberaargau. Auf dem Programm stand unter anderem die Parolenfassung zu den zwei eidgenössischen sowie den beiden kantonalen Vorlagen.

Während die Finanzordnung 2021 völlig unbestritten blieb, sorgte die No-Billag-Initiative hingegen für Diskussionen. Überraschend viele SVPler äusserten sich gegen die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren. Andere übten dagegen scharfe Kritik an der in ihren Augen horrenden Unternehmensabgabe. So auch der Sektionspräsident selbst, der die Initiative seines Zeichens annehmen werde. Letztlich stellte sich auch die Mehrheit der anwesenden Delegierten mit 22 Ja- gegen 15 Nein-Stimmen hinter die heiss diskutierte Vorlage und folgte somit der Mutterpartei.

Nicht in trockenen Tüchern

Auch der Kantonsbeitrag in Höhe von 100 Millionen an das Tram Bern–Ostermundigen sorgte für Debatten. Das Argument der Solidarität hinke seiner Meinung nach, da die ländlichen Gegenden früher schon ÖV-Projekte der Stadt unterstützt hätten, so Redner Patrick Freudiger. «Unsere Umfahrung ist noch nicht in trockenen Tüchern», warnte indes der ehemalige Langenthaler Stadtpräsident Thomas Rufener.

Bei der Verkehrssanierung Aarwangen sei erst über den Planungskredit befunden worden. Wenn die Stadtberner nun vernehmen würden, dass sich der Oberaargau gegen das Tram äussere, könnte es bei der Realisierung der Umfahrung nochmals eng werden. Letztlich fasste die SVP Oberaargau mit 23 gegen 14 Stimmen die Ja-Parole zum Tram Bern–Ostermundigen. Damit stellt sie sich gegen die Berner SVP.

In Sachen der kantonalen Volksinitiative «Für demokratische Mitsprache – Lehrpläne vors Volk» unterstützen die Anwesenden mehrheitlich ihren Protokollführer und Verfasser des Initiativtextes, Patrick Freudiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch