Zum Hauptinhalt springen

Einfache Arbeitsplätze braucht die Stadt

Es fehle nicht an Anreizen, sondern an Stellen: Auch die Stadt Langenthal stellt sich gegen Pierre Alain Schneggs Sparvorschläge bei der Sozialhilfe. Ob tatsächlich mehr Leute in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden könnten, ist allerdings fraglich.

Stehen vor grossen Aufgaben: Sozialamts­vorsteher Adrian Vonrüti (l.) und Gemeinderat und Unter- nehmer Michael Witschi.
Stehen vor grossen Aufgaben: Sozialamts­vorsteher Adrian Vonrüti (l.) und Gemeinderat und Unter- nehmer Michael Witschi.
Olaf Nörrenberg

«Anreiz funktioniert doch nur, wenn es eine realistische Wahl zwischen Arbeit oder minimaler Sozialhilfe gibt», schreibt die Stadt Langenthal in einem vom Gemeinderat verabschiedeten Positionspapier. «In Tat und Wahrheit fehlt es aber an Arbeitsplätzen, insbesondere für bildungsferne, weniger qualifizierte und vulnerable Menschen, die unter anderem aus den vorgelagerten Systemen, wie zum Beispiel IV und Arbeitslosenversicherung, gefallen sind.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.