ABO+

«Es geht um Emotionen»

Den Wolfisbergern geht es zu schnell. Der Gemeinderat hat die Arbeitsgruppe gebeten, die geplante Fusion mit Niederbipp um ein Jahr zu verschieben.

Die Berggemeinde bleibt noch mindestens bis Ende 2019 autonom.

Die Berggemeinde bleibt noch mindestens bis Ende 2019 autonom.

(Bild: Olaf Nörrenberg)

Béatrice Beyeler

Nach der gescheiterten Grossfusion in der Subregion Oberaargau-Nord zeigte sich Ulrich Leuenberger letzten Herbst konsterniert. «Uns läuft die Zeit davon», sagte der Wolfisberger Gemeindepräsident damals.

Der grosse Nachbar Niederbipp sprang in die Bresche und bot der Berggemeinde Hand. Eine neue interkommunale Arbeitsgruppe (IKA) wurde ins Leben gerufen, deren Präsidentin Sibylle Schönmann (SVP) drückte aufs Gaspedal. Das ambitionierte Programm sah die Urnenabstimmung noch diesen September vor, die Fusion sollte per 2019 beschlossene Sache sein.

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt