Zum Hauptinhalt springen

Im «Wyssachen-Poschi» über die Fritzenfluh

Einst verkehrte es zwischen Huttwil und Wyssachen, heute ist das 57-jährige Postauto von Susi Loosli bei Oldtimerfahrten im Einsatz. Für die Huttwiler Dampftage holen sie und ihr Schwiegersohn Roland Stalder das Gefährt aus der Garage.

«Das Fahren bedeutet für mich Nostalgie»: Susi Loosli  lässt heute Schwiegersohn Roland Stalder ans Postautosteuer.
«Das Fahren bedeutet für mich Nostalgie»: Susi Loosli lässt heute Schwiegersohn Roland Stalder ans Postautosteuer.
Marcel Bieri

«Tüü-taa-too» – die gelben Postautos mit ihrem unverkennbaren Dreiklanghorn gehören zur Schweiz wie die Alpen oder die Milchschoggi. Von 1963 bis 2001 transportierten Postautos auf der Strecke Huttwil–Wyssachen Personen, Briefe und Pakete. «Wir haben die Post jeweils am Bahnhof aus dem Güterwagen geholt und nach Wyssachen gebracht», erzählt Susi Loosli. Die Wyssacherin hat in ihrer Garage ein Prunkstück der Marke Saurer L4C mit 31 Sitzplätzen aus dem Jahr 1958 stehen. «Das Postauto war der ganze Stolz meines Mannes. Es bedeutete ihm fast mehr als seine eigene Frau», sagt Susi Loosli schmunzelnd.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.