Zum Hauptinhalt springen

Jetzt dürfen die Eltern selbst mitwirken

Der neu konstituierte Elternrat ist in Thunstetten zu seiner ersten Sitzung zusammen­gekommen. Es zeigt sich: Das Interesse der Eltern ist vorhanden.

Endlich, wird man sich in Thunstetten sagen. Schon vor über drei Jahren habe es in Thunstetten Bestrebungen gegeben, einen Elternrat zu gründen, erzählt Brigitte Stuber-Schütz, Leiterin der Volksschule. Dazu kam es damals nicht, doch die Idee blieb hängen. Denn das Bedürfnis nach einem solchen Gremium ist sowohl aufseiten der Schule wie auch auf jener der Eltern durchaus vorhanden.

Eine Arbeitsgruppe, in der neben der Elternschaft auch Lehrpersonen, die Schulleitung und die Schulkommission vertreten waren, machte sich deshalb schliesslich mit Unterstützung der PH Bern an die Arbeit. Innerhalb eines Jahres wurden entsprechende Weisungen erarbeitet. Noch vor den Herbstferien konnten 15 Elternvertreter gewählt werden – zudem sieben Stellvertretungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.