Zum Hauptinhalt springen

Schneller als erwartet

Ramon Hürlimann hat in dieser Saison seine 800-m-Bestzeit auf 1:54,77 verbessert. Mit der U-18-EM in Györ (HUN) steht der Höhepunkt der Saison unmittelbar bevor.

Von Beginn an vorne: Ramon Hürlimann (rechts) war über 800 m klar der Beste.
Von Beginn an vorne: Ramon Hürlimann (rechts) war über 800 m klar der Beste.
Iris Andermatt

Die Zeit spielte diesmal keine grosse Rolle, wichtig war der Sieg. Ramon Hürlimann (LV Langenthal) kontrollierte das Feld der 800-m-Läufer an der Westschweizer Regionalmeisterschaft im Hardstadion souverän, und lief ohne zu forcieren in 1:59,39 ins Ziel. Er hätte die zwei Bahnrunden noch wesentlich schneller zurücklegen können, wollte dies aber diesmal nicht. Mit der U-18-EM in Györ (HUN) von 5. bis 8. Juli steht für den Mittelstreckenspezialisten der Saisonhöhepunkt unmittelbar bevor.

Von Kirchberg gewechselt

Hürlimann hat bereits vor einiger Zeit auf sich aufmerksam gemacht. Bei den Mille-Gruyère-Läufen, die über 1000 m führen, war er stets vorne mit dabei. Vor zwei Jahren war der Kirchberger letztmals dort startberechtigt, mit dem Wechsel in die U-18-Kategorie musste er sich für eine Distanz entscheiden, die auch im Erwachsenenbereich gelaufen wird. Und wählte die 800 m.

«Diese Strecke ist am nächsten beim Tausender», sagt Hürlimann, der während der EM in Ungarn 17 Jahre alt wird. «Und ich habe gespürt, dass sie mir am besten liegen wird.» Er vollzog auch einen Clubwechsel. Beim LC Kirchberg, Hürlimanns Stammverein, werden eher die Sprints gepflegt. Bei seinem Langenthaler Trainer Samuel Geissbühler vollzog er den erhofften Leistungssprung und lief sich in seinem Jahrgang an die nationale Spitze. Und ist in diesem Jahr bereits schneller als erwartet gewesen. «Mit Samuel Geissbühler zusammen habe ich eine Zeit von 1:56 als Ziel definiert», sagt Hürlimann. Dass er seine Bestzeit bereits auf 1:54;77 habe verbessern können, habe ihn überrascht.

Wie viel diese Zeit international wert ist, kann er nicht abschätzen. Györ ist der erste grosse Titelkampf Hürlimanns, der danach bei den SBB eine kaufmännische Lehre in Angriff nimmt. «Ich habe die Zeiten der Deutschen studiert», sagt er. «Sie bewegen sich im gleichen Bereich wie ich.» Was ihm Hoffnungen macht, an der EM konkurrenzfähig zu sein.

31 Medaillen für LVL

Hürlimann war bei weitem nicht der einzige Langenthaler Athlet, der bei der Westschweizer Regionalmeisterschaft erfolgreich war. 31 Teilnehmer holten 26 Medaillen (11 Gold / 7 Silber / 8 Bronze). Auch der erfolgreichste Athlet war ein Langenthaler. Der 16-jährige Jorell Jackson holte dreimal Gold und zweimal Silber. David Anderegg und Melina Lehner gewannen zweimal Gold, Anouk Ledermann holte einen kompletten Medaillensatz (je einmal Gold, Silber und Bronze).

Nicht in Langenthal am Start war Nadja Zurlinden, die neben Hürlimann als zweites Mitglied der LVL für die EM in Györ selektioniert wurde. Zurlinden durfte mit der Schweizer 4-mal-100-m-Staffel an der Junioren-Gala in Mannheim teilnehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch