Zum Hauptinhalt springen

Sie reklamiert für sich die «echte Mitte»

Die GLP hält nichts von konventionellen Schemata. Sie tritt mit vier Kandidierenden für den Stadtrat an und empfiehlt jene anderer Parteien für den Gemeinderat. Schwierig, zu sagen, ob sich das auszahlt.

Die GLP hat hat unter anderem den amtierenden Stadtrat Christoph Stäger (l.) und den frühern Parteipräsident Bruno Habegger für die Stadtratswahlen nominiert.
Die GLP hat hat unter anderem den amtierenden Stadtrat Christoph Stäger (l.) und den frühern Parteipräsident Bruno Habegger für die Stadtratswahlen nominiert.
zvg

«No Games» hat sich die Grün­liberale Partei auf die Fahne geschrieben. Während andere Langenthaler Parteien sich händeringend über die Schwierigkeit beklagten, ihre Listen mit potenziellen Stadträtinnen und Gemeinderatskandidaten zu füllen, stellt sie klar: Vier Kandidaten – unter ihnen der amtierende Stadtrat Christoph Stäger und der frühere Parteipräsident Bruno Habegger – sind es, mehr nicht. Aber es sind vier, welche die Partei repräsentieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.