Zum Hauptinhalt springen

«Unterhaltsame Stücke gehören unbedingt dazu»

Wenn im Dezember der erste Vorhang aufgeht im sanierten Stadttheater, soll das Programm gewohnt vielseitig sein.

Pauline Jacobi
Theaterleiter Reto Lang.
Theaterleiter Reto Lang.
Andreas Marbot

Mehr als ein Jahr nach dem Baustart wartet alles gespannt auf die Inbetriebnahme des sanierten Stadttheaters. Zwar erfolgt die Wiedereröffnung mit einem Tag der offenen Tür am 16. Dezember anstelle der ursprünglich ge­planten viertägigen Feierlichkeiten nicht unbedingt mit einen Knall. Dafür folgt aber im Anschluss an diese ein Feuerwerk von bunten und spannenden Kulturangeboten.

«Wir haben dafür gesorgt, dass im neuen Programm alle Generationen angesprochen werden», erklärte Theaterleiter Reto Lang gestern bei der Vorstellung der ersten Saison im frisch sanierten Haus. Passend zu diesem Statement, bildet das Familienmusical «Der kleine Lord» am 26. Dezember den Auftakt. «Damit widmen wir den Start in die Zukunft des Stadttheaters unserer aller Zukunft: den Kindern», so Lang.

Dem Auftrag Rechnung tragen

Im neuen Programm lässt sich allerdings nicht nur für jede Generation, sondern auch für jeden Geschmack etwas finden. Von Kleinkunst über Weltliteratur bis zum Ballet und zur Oper sind alle Genres vertreten. Mit Inszenierungen von komplexen Klassikern wie Schillers «Räubern» oder Kleists «Käthchen von Heilbronn» bringt das Theater Hochkultur auf die Bühne. Stücke wie «Ewig jung» von Erik Gedeon ­bieten gute Unterhaltung, wobei bei genauerem Hinsehen auch hier dem Stoff die Tiefe nicht fehlt.

«Wir wollen unserem Bildungsauftrag gerecht werden», sagt dazu Reto Lang. Gleichzeitig will das Theater das Programm für jeden Bürger attraktiv ge­stalten. «Da gehören unterhalt­same Stücke unbedingt dazu, aber natürlich achten wir bei jeder Veranstaltung auf eine gute Qualität.»

Auch die Nähe zum Publikum und die lokale Verankerung des Theaters werden gepflegt. So können Neugierige schon Ende November einer öffentlichen Probe des neuen Überland-Stücks «Cafeteria» von Franz Hohler beiwohnen. Passend zur Thematik findet diese in der Kantine der Hector Egger Holzbau AG statt.

Der Autor selbst wird ebenfalls zugegen sein. Das Festkonzert zur Eröffnung des Stadttheaters im Januar mit dem Stadtorchester, den lokalen Chören und Solist Heinz Holliger wiederum soll daran erinnern, dass das heutige Theater einst als Konzerthaus erbaut worden ist.

Neue Website

Aber nicht nur das Gebäude selbst hat sich verändert. Am 8. November 2017 wird die neue Website des Stadttheaters ver­öffentlicht. Auch das «Serientheater» ist neu. Hierbei handelt es sich um ein Äquivalent allseits bekannter Fernsehserien, dessen erste «Folge» Ende April an der Langenthaler Kulturnacht auf­geführt wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch