Zum Hauptinhalt springen

Wo es in der Aula eng wurde

In Berken war eine Mehrheit an der Gemeindeversammlung. Den grössten Aufmarsch gab es jedoch in Roggwil: 216 Personen standen für den ansässigen Fussballklub ein.

216 Stimmberechtigte drängten sich am 5. Dezember in die Aula des Oberstufenzentrums in Roggwil und bescherten den Fussballern ein vorzeitiges Nikolausgeschenk. Das war Rekord in diesem Frühwinter im Oberaargau. Cartoon: Max Spring
216 Stimmberechtigte drängten sich am 5. Dezember in die Aula des Oberstufenzentrums in Roggwil und bescherten den Fussballern ein vorzeitiges Nikolausgeschenk. Das war Rekord in diesem Frühwinter im Oberaargau. Cartoon: Max Spring

Für einmal lohnt es sich, die Rangliste der Gemeindeversammlungen im Oberaargau nach den absoluten Teilnehmerzahlen umzusortieren. So betrachtet, führt sie nicht Berken an, sondern Roggwil mit 216 Anwesenden, welche die Aula des Oberstufenzentrums beinahe zum Bersten brachten.

Für den Grossaufmarsch sorgten die Fussballer, denen der Gemeinderat einen Beitrag an ihr Klubhaus genehmigen lassen wollte – und damit unter den Aufmarschierten beinahe einhellige Unterstützung fand. Auch Platz zwei in dieser alternativen Rangliste ist eines Blickes wert. Dort findet sich Madiswil, wo drei Tage nach Roggwil vorsorglich die Linksmähderhalle bestuhlt worden war, was sich angesichts von 187 Stimmberechtigten als klug vorausschauend erwies.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.