Zum Hauptinhalt springen

1,1 Millionen Gewinn erwirtschaftet

Der Geschäftserfolg der Genossenschaft Raiffeisenbank Jungfrau stieg 2017 um 0,9 Millionen auf 6,5 Millionen Franken.

«Das rekordhohe Wachstum in der Vermögensverwaltung zeigt das grosse Vertrauen in unsere Vermögensberater», betont Bernhard Nufer, Vorsitzender der Geschäftsleitung (Archivbild/Anne-Marie Günter)
«Das rekordhohe Wachstum in der Vermögensverwaltung zeigt das grosse Vertrauen in unsere Vermögensberater», betont Bernhard Nufer, Vorsitzender der Geschäftsleitung (Archivbild/Anne-Marie Günter)

«In einem anspruchsvollen Zinsumfeld konnte die Raiffeisenbank Jungfrau an die guten Resultate der Vorjahre anknüpfen», teilt das Geldinstitut mit. Sowohl im Hypothekar- als auch im Kundeneinlagengeschäft habe sich das Wachstum auf hohem Niveau fortgesetzt.

Die Erträge seien auf «breiter Front und stärker als die Kosten gestiegen», sodass der Geschäftserfolg mit 6,55 Millionen Franken einen neuen Höchstwert erreicht habe. Unter dem Strich ­resultiert ein Jahresgewinn von 1,1 Millionen Franken.

Ertrag hat zugenommen

Insgesamt erhöhte sich der Geschäftsertrag im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1,6 Millionen Franken (+8,9 Prozent) auf 19,7 Millionen Franken. Das Zinsergebnis liegt um 1,5 Prozent höher als in der Vorjahresperiode – es stieg um 245 000 Franken auf 16,7 Millionen Franken.

«Erfreulicherweise» habe Volumen und Erträge in der Vermögensverwaltung auch durch die Zusammenarbeit mit einem lokalen Vermögensverwalter markant gesteigert werden können, hält die Genossenschaft weiter fest. In der Folge verzeichneten das Kommissions- und das Dienstleistungsgeschäft einen Anstieg um rund 493 000 Franken. Gleichzeitig nahm der Geschäftsaufwand um rund 337 000 Franken auf 11,5 Millionen ­Franken (+3 Prozent) zu. Das kontinuier­liche Wachstum des Geschäfts­volumens hielt im Geschäftsjahr 2017 an.

Im Kern­geschäft Hypotheken und KMU-Kredite konnte die Raiffeisenbank Jungfrau gegenüber der Vorjahresperiode nach eigenen Angaben «deutlich zulegen.» Die Ausleihungen stiegen um 4,3 Prozent auf 1,41 Milliarden Franken. Mit einer Zunahme von 4,8 Prozent bei den Verpflichtungen aus Kundeneinlagen liegt die Raiffeisenbank Jungfrau noch immer über dem Marktdurchschnitt. «Erfreulicherweise» habe dank verstärkten Marktanstrengungen und günstigerem Marktumfeld auch das Depotgeschäft weiter entwickelt werden können.

«Das rekordhohe Wachstum in der Vermögensverwaltung zeigt das grosse Vertrauen in unsere Vermögensberater», betont Bernhard Nufer, Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Erste Schritte eingeleitet

«Das wirtschaftliche Umfeld hat sich merklich aufgehellt», hält der Vorsitzende der Geschäfts­leitung weiter fest. Die ersten Schritte Richtung Zinsnormalisierung seien von den «wichtigsten Akteuren mit aller Vorsicht eingeleitet worden. Das herausfordernde Tiefzinsumfeld dürfte sich aber in der Schweiz nicht so schnell ändern, und der Druck auf die Zinsmarge wird anhalten.

Die Raiffeisenbank Jungfrau rechnet damit, dass die gute Entwicklung im Kerngeschäft weiter anhält. Mit der Integration der Geschäftsstellen Matten und Unterseen in die Geschäftsstelle Marktplatz könne den veränderten Kundenbedürfnissen entsprochen werden, hält die Bank abschliessend fest.

(hau/pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch