Zum Hauptinhalt springen

400 Pflanzenarten in der alpinen Permakultur

Das Projekt «Alpine Permakultur» stand der Öffentlichkeit offen. Zu bestaunen gab es 400 Pflanzen auf der Schweibenalp, 1100 Meter über Meer.

Susan Wacker erklärte auf dem Rundgang das System der Mischkulturen und die Wirkungen der Biodiversität.
Susan Wacker erklärte auf dem Rundgang das System der Mischkulturen und die Wirkungen der Biodiversität.
Beat Jordi

Anlässlich dem Tag der offenen Gärten bestaunten am Samstag zahlreiche Besucherinnen und Besucher den ökologischen Betrieb mit 400 Kräutern, Stauden, Gemüsen, Saatgutpflanzen und Pilzen.

Die Schweibenalp war schon den Kelten als Kraftort bekannt. Eine Pilgerroute nach Santiago de Compostella führt über diesen mystischen Ort. Lange Zeit war die Alp im Besitz des Klosters St. Gallen. 1896 wurde ein Kurhaus für Lungenkranke errichtet, das später als Kinderheim diente.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.