Zum Hauptinhalt springen

Andreas Ritschard kommt für Sabina Stör

Der neue Interlakner Gemeinderat heisst Andreas Ritschard. Dies obwohl Ritschard nicht zu den letzten Gemeinderatswahlen antrat.

Bringt bereits politische Erfahrung mit: der neue Gemeinderat Andreas Ritschard. (Archivbild)
Bringt bereits politische Erfahrung mit: der neue Gemeinderat Andreas Ritschard. (Archivbild)
Beat Jordi

In den Interlakner Gemeinderat zieht im April 2020 eine Person ein, die nicht zu den letzten Gemeinderatswahlen antrat. Es handelt sich um den früheren Gemeindeparlamentarier Andreas Ritschard von der SP.

Wie die Gemeindeverwaltung am Donnerstag mitteilte, ersetzt er in der Exekutive Gemeinderätin Sabine Stör, welche per Ende März demissioniert hat. Alle vier Ersatzpersonen der SP auf der Gemeinderatsliste von 2016 verzichteten auf ein Nachrücken.

Damit war es an den Unterzeichnern der Wahlliste von 2016, einen Ersatz für Sabina Stör vorzuschlagen. Diese schlugen den 1960 geborenen Ritschard als Gemeinderatsmitglied vor.

Er ist Burgerrat der Burgergemeinde Interlaken und sass von 2004 bis 2011 im Gemeindeparlament. In der ersten Sitzung des Gemeinderats im Jahr 2020 wird Ritschard vom Gemeinderat formell als gewählt erklärt werden.

Zu den Personen, welche auf einen Interlakner Gemeinderatssitz verzichteten, gehört Dimitri Rougy, der als einer der Initianten des Referendums gegen das Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten national bekannt wurde.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch