Auf eigene Faust gespielt – bis der Blitz einschlug

Sannenmöser

Der vom Blitz getroffene Golfer hat offenbar den Spielstopp ignoriert.

Der Golfer, der am Dienstagnachmittag vom Blitz getroffen wurde, hat sich offenbar trotz Spielstopp im Freien aufgehalten (Symbolbild).

Der Golfer, der am Dienstagnachmittag vom Blitz getroffen wurde, hat sich offenbar trotz Spielstopp im Freien aufgehalten (Symbolbild).

(Bild: iStock)

Bruno Petroni

Nachdem am Dienstagabend ein Golfspieler vom Blitz getroffen und schwer verletzt worden war, gab der Golfclub Gstaad-Saanenland am Mittwoch Folgendes bekannt: Der Golfclub-Manager hat um 16.30 Uhr entschieden, die Spielrunde wegen des aufziehenden Gewitters abzubrechen, was den Spielern mit dem Abfeuern von zwei Raketen kommuniziert wurde.

In der Folge fanden sich alle Spieler im Clubhaus ein. Zwei setzten ihre Runde später fort. Einer dieser beiden Spieler sei kurz vor 18 Uhr von einem Gewitterblitz getroffen worden. Er konnte auf dem Golfplatz reanimiert werden; der Mitspieler leistete Erste Hilfe.

Der Golfclub schreibt, im Golfreglement stehe, dass sich bei einem Spielabbruch alle Beteiligten vom Platz entfernen müssten. Befolgten sie das nicht, liege dies in ihrer eigenen Verantwortung. Schon gegen 15 Uhr war ein Gewitter über den Golfplatz in Saanenmöser gezogen. Der Manager des Golfclubs liess um 15.10 Uhr die Spiele unterbrechen.

Sämtliche Spielerinnen und Spieler hätten das Clubhaus oder Schutzhütten aufgesucht, schreibt der Golfclub. Nachdem die Schlechtwetterfront weitergezogen sei, habe um 15.55 Uhr weitergespielt werden können. Erst dann zog das verheerende Gewitter auf.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt