Zum Hauptinhalt springen

«Beachsoccer’s coming home...»

Kick, Kulinarik, Kultur: Am Beachsoccer-Finalevent in Spiez war gar manches Trumpf. Kam die Veranstaltung mit ihren gegen 10'000 Besuchern einfach etwas zu spät?

Warm-up im Flutlicht: Vor  dem Länderspiel Schweiz - England werden in der Beach-Arena und im Angesicht des Bergfrieds von Schloss Spiez die beiden Hymnen  gespielt.
Warm-up im Flutlicht: Vor dem Länderspiel Schweiz - England werden in der Beach-Arena und im Angesicht des Bergfrieds von Schloss Spiez die beiden Hymnen gespielt.
Jürg Spielmann
Doch noch ein Pokal: Tehei Hauata, Angelo Schirinzi und Stephan Leu (v. links) von den Sable Dancers feiern den Sieg im Supercup. Der 43-jährige Schirinzi ist Kopf und Aushängeschild der Mannschaft. Er wird auch nächstes Jahr wieder dabei sein.
Doch noch ein Pokal: Tehei Hauata, Angelo Schirinzi und Stephan Leu (v. links) von den Sable Dancers feiern den Sieg im Supercup. Der 43-jährige Schirinzi ist Kopf und Aushängeschild der Mannschaft. Er wird auch nächstes Jahr wieder dabei sein.
Markus Grunder
Warm im Whirlpool: Die Spiezer Kinder Finn Wyder, Livia Scherrer (Mitte) und Naomi Amacher im wohlig-angenehmen Sprudelwasser.
Warm im Whirlpool: Die Spiezer Kinder Finn Wyder, Livia Scherrer (Mitte) und Naomi Amacher im wohlig-angenehmen Sprudelwasser.
Jürg Spielmann
1 / 6

«God Save the Queen»: Die englische Hymne hallt ab Konserve durch die Bucht. Beschützt werden die Kicker aus dem Königreich im Anschluss freilich nicht: Die Strandfussballer von der Insel – im Alltag wie Captain Terry Bowes etwa Taxifahrer in London – kommen gegen die Sandgenossen bös unter die Räder. 8:3 heisst es am Schluss. Und das ist nicht mal eine Sensation. Denn anders als auf dem Rasen ist die Schweiz auf Quarz als Weltnummer 6 der Goliath. David England rangiert gerade mal auf Position 32

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.