Zum Hauptinhalt springen

Das Alpenschwein kehrt zurück

In den letzten 30 Jahren sah man in der Schweiz kein schwarzes Alpenschwein mehr. Seit kurzem lebt nun ein Paar bei der Familie Dietrich in Aeschi – und soll sich hier vermehren.

Vater Adrian und Sohn Hannes Dietrich mit ihren raren schwarzen Alpenschweinen – Eber Werner (r.) und Moore Frau Strupatelli.
Vater Adrian und Sohn Hannes Dietrich mit ihren raren schwarzen Alpenschweinen – Eber Werner (r.) und Moore Frau Strupatelli.
Markus Hubacher
Kürzer, leichter und längere Beine: Alpenschweine sind wie für das Leben in den Bergen gemacht.
Kürzer, leichter und längere Beine: Alpenschweine sind wie für das Leben in den Bergen gemacht.
Markus Hubacher
Normale Edelschweine oder Wollschweine zu halten, kam für Adrian Dietrich nie infrage, weil die Tiere beim Abgrasen der Alpweiden helfen sollten.
Normale Edelschweine oder Wollschweine zu halten, kam für Adrian Dietrich nie infrage, weil die Tiere beim Abgrasen der Alpweiden helfen sollten.
Markus Hubacher
1 / 3

Werner hat sich augenblicklich in Frau Strupatelli verliebt. Und sie hat ihn nicht abgewiesen. Kaum dass sie nach der Quarantäne in den Transporter verladen wurden, habe er sie bestiegen, erzählt Adrian Dietrich. Die Rede ist von jenem Eber und jener Moore, die neuerdings in einem Gehege in Aeschi leben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.