Region Thun

Das Erbe von Robin Hood

Region ThunIn Uttigen wird mit Pfeil und Bogen geschossen. Der Verein Bogenschützen Uttigen richtete sich dort einen Übungsplatz ein.

Das Ziel in  weiter Ferne: Wer das Zentrum der Scheibe treffen will, braucht eine ruhige Hand.

Das Ziel in weiter Ferne: Wer das Zentrum der Scheibe treffen will, braucht eine ruhige Hand. Bild: Daniel Schöni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie das Wort «Bogenschiessen» hören? Mir kamen Szenen aus «Robin Hood» in den Sinn. In Uttigen angekommen, lernte ich, dass dies gar nicht mal so weit hergeholt, jedoch nur ein Teil des Ganzen ist. Roberto Chiarelli, Präsident des Vereins Bogenschützen Uttigen, klärte mich über die verschiedenen Varianten des Bogenschiessens auf.

Nebst unterschiedlichen Bögen, Pfeilen, Zielscheiben und Disziplinen gibt es auch eine Vielzahl an Arten des Bogenschiessens. Und siehe da, ebenfalls die mittelalterliche Variante, bei der vom Bogen über den Pfeil bis hin zur Kluft alles detailgetreu nachempfunden ist.

Eine Halle als Ziel

Der Verein ist im April 2016 von sieben leidenschaftlichen Bogenschützen gegründet worden. Anfang Jahr konnte der Aussen-schiessplatz in unmittelbarer Nachbarschaft zur Rollhockeyhalle realisiert werden. In Planung ist bereits eine Bogensporthalle, welche das Trainieren auch in den kalten Jahreszeiten ermöglicht. Wie verhält es sich eigentlich mit den Vorurteilen des Schiessens als Sport? Der Präsident stellt klar: «Der Bogen ist keine Waffe, sondern ein Sportgerät. Eine Waffe kann man laden und danach herumlaufen, dies ist mit einem Bogen nicht möglich.»

Ein paar Pfeile schiessen zu wollen, weil man am Vorabend den Hollywoodstreifen «Die Tribute von Panem» gesehen habe, sei die falsche Motivation. Das Bogenschiessen habe etwas Meditatives, der sportliche Aspekt äussert sich durch das Beanspruchen der Arme und Schultern. Nach diesem Gespräch gehe ich anders an das Bogenschiessen heran. Jetzt geht mir Robin Hood nicht mehr durch den Kopf.

Für Jung und Alt

Nach einer kurzen Einführung durch Vizepräsident Simon Kaufmann durfte ich endlich einen Pfeil abfeuern. Für mich als Laien noch mit einem eher ge­ringen Abstand auf die grösste Scheibe. Etwas vom Wichtigsten ist die Haltung – und vor allem die Gelassenheit. Dachte und zielte ich zu lange, fingen meine Hände an zu zittern. Nach eher wackeligen Durchgängen liess ich eine Weile die Profis ran. Die wettkampforientierten Schützen schossen auf die gleiche Scheibe wie ich, jedoch aus einer Distanz von 70 Metern.

Einer dieser Wettkampfschützen ist Joe Gutjahr aus Reutigen. Er hat grosse Ziele. «Ich möchte Schweizer Meister werden, im Outdoor sowie im Indoor.» Vizemeister im Outdoor ist er bereits, dies bestärkt ihn in seinem Ziel. Auch Junge haben Interesse am Sport. Der neunjährige Maurizio Scheidegger packte das Bogenschiessen bei einem Besuch an einer Schnupperlektion mit seinem Vater. Und was gefällt ihm an diesem Sport? «Es macht einfach Spass!», so der junge Schütze aus Uttigen. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 09.08.2017, 10:14 Uhr

Serie: Mir hei e Verein

«Mir hei e Verein», sang Mani Matter einst, und stellte fest: «Bi mängisch stolz und ha mängisch gnue». In einer losen Serie widmen wir all jenen einen Bericht über ihren Verein, die stolz sind, Teil eines Vereins zu sein – in der Hoffnung, jene neu motivieren zu können, die bisweilen genug haben. Es versteht sich von selbst, dass die Redaktion subjektiv und unvollständig auswählt, welche Vereine zum Zug kommen. Ein Hauptaugenmerk gilt jenen, die sonst kaum im Rampenlicht stehen, zentral ist, dass sie in der Region Thun/Berner Oberland etwas bewegen.

Artikel zum Thema

Wo Bier statt Löschwasser fliesst ...

Thun Herzstück der IG Füürrot ist ein ausrangiertes Feuerwehrfahrzeug: Dieses haben die Vorstandsmitglieder um Hans Pinezich vor Jahren in ein Partyfahrzeug umgebaut, das sich für Anlässe aller Art mieten lässt. Mehr...

Gemütlich, geistreich und gesellig

Aeschi Eine leere Grappaflasche weckte vor über 30 Jahren sein Interesse am Grappa, er machte den Grappa im Frutigland populär und ist heute Präsident des Grappaclubs Berner Oberland: Mike Häusermann aus Aeschi. Mehr...

Paid Post

Wir suchen die beste Nachbarschaft der Schweiz

Was macht eine gute Nachbarschaft aus? Erzählen Sie es uns und nominieren Sie Ihr Quartier zum besten der Schweiz. Mitmachen lohnt sich, für Sie und Ihre Nachbarn.

Kommentare

Blogs

Foodblog Der Schatz von Schwarzenburg

Mamablog Schluss mit Kuckuckskindern

Die Welt in Bildern

Da ist der Bär los: Das peruanische Designer Edward Venero lässt seine neuste Herrenkollektion an der Fashion Week in Lima von Teddys präsentieren. (25. April 2018)
(Bild: Martin Mejia/AP) Mehr...