Das Schulhaus Ebligen ist verkauft

Oberried

Drei Jahre nach dem Entscheid der Gemeindeversammlung, das nicht mehr benutzte Schulhaus Ebligen zu verkaufen, hat der Oberrieder Gemeinderat den Verkauf abgewickelt.

Das Schulhaus Ebligen ist für 110'000 Franken verkauft worden.

Das Schulhaus Ebligen ist für 110'000 Franken verkauft worden.

(Bild: Hans Urfer)

Das Budget des kommenden Jahres für die Gemeinde Oberried sieht einen Aufwandüberschuss im Gesamthaushalt von rund 144'000 Franken und einen Ertragsüberschuss von 7177 Franken im allgemeinen Haushalt vor. Finanzverwalter Hans von Bergen wies an der Gemeindeversammlung vom Donnerstag darauf hin, dass die Gemeinde «punkto Finanzen gut aufgestellt ist».

«Die Gemeinde ist punkto Finanzen gut aufgestellt.»Hans von Bergen, Finanzverwalter

Die restriktive Sparpolitik der vergangenen Jahre hat laut von Bergen dazu geführt, dass «der Haushalt Oberrieds im Lot» sei. Das Eigenkapital – neu heisst dies gemäss dem neuen Rechnungslegemodell HRM2 Bilanzüberschuss – betrage per Ende 2018 rund eine halbe Million Franken.

Wenn man bedenkt, dass im Jahr 2012 das Eigenkapital bei 390'000 Franken gelegen habe, sei dies ein «bemerkenswert guter Wert». Investitionen von 593'000 Franken sieht die ­Gemeinde fürs kommende Jahr vor.

Hundetaxe erhöht

Mit 25 Ja- gegenüber 4 Nein-Stimmen genehmigten die anwesenden 29 von insgesamt 370 Stimmberechtigten den Voranschlag – ohne Diskussion. Für Gesprächsstoff hatte zuvor die vom Gemeinderat beantragte Erhöhung der Hundetaxe von bisher 80 auf neu 120 Franken gesorgt. Die Diskussion gipfelte im Antrag aus der Versammlung, die Taxe für die Vierbeiner auf dem bisherigen Wert bleiben zu lassen. Dies wurde von der Versammlung grossmehrheitlich abgelehnt.

Einstimmig genehmigte die Versammlung einen Verpflichtungskredit von 250'000 Franken für die erste Etappe der Sanierung «Wasserversorgungsleitung Bahnhof–Wydi».

Schulhaus verkauft

Gemeinde- und -ratspräsident Andreas Oberli informierte die Versammlungsteilnehmer, dass das alte Schulhaus in Ebligen für 110'000 Franken an eine Privatperson verkauft worden und der zu bezahlende Betrag bereits eingegangen sei. Somit konnte der Gemeinderat den Entscheid der Gemeindeversammlung vom Dezember 2014 umsetzen.

Vor drei Jahren hatten die Stimmbürger dem Rat den Auftrag erteilt, das nicht mehr benutzte Schulhaus zum Verkauf auszuschreiben.

Ein Sitz im Rat bleibt vakant

Bereits still gewählt für die kommende Legislatur (2018–2021) sind als Gemeinde- und -ratspräsident Andreas Oberli sowie die Ratsmitglieder Markus Bosshart, André Müllener und Markus Bosshart.

Für den zurückgetretenen Ulrich Zurbuchen konnte auch an der Versammlung die Nachfolge nicht geregelt werden, respektive stellte sich niemand zur Wahl, weshalb der Sitz vakant bleibt. Bestätigt wurde als Revisionsstelle die ECO AG Brienz. Einstimmig passierte die Änderung des Kurtaxenreglements. Somit kann der Gemeinderat als Aufsichtsorgan künftig den Vollzug des Reglements ganz oder teilweise einer weiteren Organisation übertragen.

Reglement geändert

Zudem bezieht die Tourismus­organisation die Kurtaxe und entscheidet über deren Verwendung. Alle drei der Versammlung vorgelegten Kreditabrechnungen (EDV-Anlage Gemeindeverwaltung, Wasser- und Hydrantenleitung ehemaliges Hotel Bären bis Bahnhof, Strassensanierungsprogramm 2007–2016) wurden von der Versammlung zur Kenntnis genommen.

Sämtliche Abrechnungen der bewilligten Kredite mit der Gesamtsumme von 853'000 Franken schliessen mit einer Unterschreitung von insgesamt 433'000 Franken ab.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt