Zum Hauptinhalt springen

«Das verstehe ich absolut nicht»

Postschliessung und Sanonaplatz-Überdachung waren Thema der Dorfversammlung in Saanen.

Niclas Baumer (rechts), Präsident der Dorforganisation Saanen, mit Flurin Riedi, Geschäftsführer GST.
Niclas Baumer (rechts), Präsident der Dorforganisation Saanen, mit Flurin Riedi, Geschäftsführer GST.
PD/Blanca Burri

«Bedauerlicherweise wurde die Poststelle in Saanen geschlossen und durch eine Postagentur im neuen Tourismusbüro ersetzt», orientierte Niclas Baumer als Präsident der Dorforganisation Saanen am Donnerstagabend an deren Versammlung die gut 50 anwesenden Personen.

«Meines Erachtens hätte der Hauptort des Amtsbezirks eine ordentliche Poststelle verdient», führte der Präsident im Jahresbericht aus. Weiter betonte Baumer, dass er die Beweggründe für die vor allem für die älteren Bewohner und Gäste nachteilige Verlegung «absolut nicht verstehe».

Zusätzlich unbegreiflich sei, dass die Post das Angebot der Saanen-Bank, die Postfachanlage am bisherigen Standort weiterzubetreiben, ausgeschlagen habe.

Auch nicht wie gewünscht lief es für die Dorforganisation Saanen bei der Überdachung des Sanonaplatzes für einen wetterunabhängigen Betrieb des dortigen Musikpavillons. «Der Negativentscheid des Gesamtgemeinderates zwingt uns in die nächste Runde», so Niclas Baumer.

Die Initianten würden aber an der Sache dranbleiben und hofften, mit einem neuen Vorschlag «auf mehr Musikgehör zu stossen», meinte der Präsident der Dorforganisation.

Diese engagiert sich weiter für die «Station» als Begegnungsort im früheren Feuerwehrmagazin Saanen sowie für den Erlebnisweg Saanen–Gstaad und den Geissenpark. Erstes Projekt sei «auf gutem Weg zur Realisierung», hiess es, wobei die Nähe zur Saane noch einige gesetzliche Hürden mit sich bringe.

Der Park werde derzeit von der Idee zum Projekt weiterentwickelt. Beides erfolgt in Zusammenarbeit mit Gstaad Marketing und Gstaad-Saanenland Tourismus (GST). Dessen Geschäftsführer Flurin Riedi trat erstmals an der Versammlung der Dorforganisation Saanen auf.

Präsident im Amt bestätigt

Wie Riedi ausführte, wandle sich GST zum Destinationsentwickler und führe dafür ab 1. März ein neues Organigramm ein. Dazu stellte der GST-Geschäftsführer im Auszug die Massnahmenplanung bis 2023 vor mit Verlängerung der Sommeraktivitäten, Ausbau des Angebots für Familien, Anpassung des Winterangebots, Verschiebung der Wanderwege in die Höhe und dem Masterplan «Gstaad authentique». Als neue Leitfigur werde Saani, die junge Saanenziege, das Familienangebot ab Sommer 2020 begleiten, sagte Flurin Riedi.

Die Ausführungen des neuen GST-Geschäftsführers seien sehr positiv aufgenommen worden an der Versammlung der Dorforganisation, sagte ihr Präsident. Niclas Baumer, der 2017 von seinem Vater Ruedi das Amt übernahm, wurde in diesem bestätigt. Mit ihm wurden sechs Vorstandsmitglieder wiedergewählt. Die Rechnung 2018/19 der Dorforganisation schliesst mit einem Unternehmenserfolg von gut 18'000 Franken ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch