Der Bockmarkt in Erlenbach wird immer wichtiger

Erlenbach

Maximalpunktierung und Titel für Niklaus Teuscher aus Oey und Gabriela Rösti aus Wimmis.


Waren erfolgreich beim Bockmarkt Erlenbach: Michel Reber, Anna und Gabriela Rösti (v.l.) mit Ziegenbock Willy. Foto: Rösi Reichen

Die Durchführung des Ziegen-und Bockmarkts in der Markthalle Erlenbach wurde geändert. Der Schwerpunkt liegt jetzt auf dem Bockmarkt mit über 168 angemeldeten Tieren. Vom Expertenteam wurden die Böcke eingestellt, rangiert und die besten Tiere aus den Kategorien im Ring präsentiert und später gehandelt. Aber es wurden keine Missen erkoren und etwa 100 Geissen weniger aufgeführt. Zwischen sieben und acht Uhr fand die Eingangskontrolle statt. Es kamen viele Besucher und Zaungäste, die fachsimpelten und Bekannte trafen. Auf die Frage, was ein Züchter beitragen könne zum Erfolg, sagten Anwesende: «Vor allem gut füttern, pflegen, streicheln und liebhaben.» Samuel Amstutz vom Preisgericht lobte: «Der Bockmarkt Erlenbach ist wichtig und eine gute Sache. Die Qualität der Zucht ist sehr gut.»

Mutter Anna und Tochter Gabriela Rösti haben am Samstag das erste Mal am Ziegen- und Bockmarkt in der Markthalle Erlenbach teilgenommen. Die von Tieren begeisterte Familie hält Ziegen, Schafe, eine Kuh, ein Pferd, Wollschweine, Kaninchen (Schweizer Feh), Hund und Katze, die meisten Tiere mit Pro-Spezie-Rara-Standard, und achtet darauf, dass alle absolut reinrassig bleiben. Das gibt jeden Tag viel Arbeit. «Da wir in Wimmis wohnen, mussten wir die ausgewählten Ziegen und Böcke nicht so früh in den Anhänger einladen», war Anna Rösti erleichtert und antwortet auf die Frage zum Umgang, dass die Tiere manchmal auch zickig sein könnten. Ein Tipp zum Führen sei, die Geissen vor ein Wägeli zu spannen, sagt Anna Rösti schmunzelnd. Die «Züchtergemeinschaft am Niesen» (Anna und Gabriela Rösti, Michel Reber und Jakob Klossner Priska) hat acht Tiere präsentiert. Gabriela ist im Betrieb für die Aufzucht, den Kindergarten, zuständig. Noch gestern war sie mit mehreren Ziegen an der Leine auf einem Spaziergang im Wald. Im Stall und im Freien leben mehrere Ziegenrassen: zwei Walliser Schwarzhals-, eine Bündner Strahlen- und eine Appenzellerziege. Sie beschäftigen sich oft mit den Tieren, luege guet und haben alle auf einen Namen getauft wie Zwirbel, Nepal oder Alladin. Gabriela Rösti freut sich riesig, dass ihr Pfauengeissbock Willy in der Altersklasse D zum Mister gekürt wurde. Das sei ein Ansporn für die Zukunft.

Mister Erlenbach 2019: Saanen-Böcke über einjährig: Elmar, 666 Punkte, Züchter Hofstetter Urs, Mont-Tramelan; Saanen-Böcke bis einjährig: Ian, 444, Teuscher Niklaus, Oey; Gämsfarbige Böcke über einjährig: Karlo, 666, Bärtschi Urs und Therese, Ranflüh; Gämsfarbige Böcke bis einjährig: Enko, 444, Schöpfer Beat, Wiesenberg; Toggenburger Böcke: Nik, 666, Zihlmann Felix, Escholzmatt; Bündner Strahlen-Böcke: Tamias, 333, Barrett Andreas, Ebikon; Nera-Verzasca-Böcke: Elmo, 666, Riesen Heinz, Riggisberg; Pfauen-Böcke: Willy, 666, Rösti Gabriela, Wimmis; Buren-Böcke: Huray, 666, Bill Daniel & Christina, Utzigen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt