Zum Hauptinhalt springen

Der Jean-Luc Picard des Bieruniversums

Rugenbräu-Mitarbeiter Kurt Althaus nimmt am Sonntag für die Schweiz an der Biersommelier-Weltmeisterschaft in München teil. Hat er den absoluten Geschmackssinn? Was hat Stinktieraroma im Glas verloren? Eine Entdeckungsreise.

Einschenken: Kurt Althaus trainiert im Sudhaus der Rugenbräu für die Weltmeisterschaft der Biersommeliers.
Einschenken: Kurt Althaus trainiert im Sudhaus der Rugenbräu für die Weltmeisterschaft der Biersommeliers.
Claudius Jezella
Betrachten: Was verrät die Farbe über die Biersorte?
Betrachten: Was verrät die Farbe über die Biersorte?
Claudius Jezella
Und nochmals riechen: Die Nase macht 80 Prozent beim Degustieren aus.
Und nochmals riechen: Die Nase macht 80 Prozent beim Degustieren aus.
Claudius Jezella
1 / 5

Einfach nur trinken – nicht mit Kurt Althaus: betrachten, riechen, trinken, schmecken – so weit alles klar. Aber was bitte ist «retronasaler Geschmack»? «Beim Ausatmen nach dem Trinken steigen einige Aromen in die Nase, die man erst dann wahrnimmt», erklärt Althaus. «Der Geschmack von Hopfen, Hefe, die Malzigkeit – die Nase macht fast 80 Prozent beim Degustieren aus. Deshalb sollte man ein Bier auch stets in ein Glas einschenken, sonst nimmt man sich die Nase. Und jedes Bier hat sein eigenes Glas.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.