Zum Hauptinhalt springen

Ein Hausmann wider Willen

Seit 1991 wird auf dem Hasliberg Theater gespielt. Seit über 15 Jahren inszeniert der Theaterverein alljährlich ein Lustspiel. Die Premiere der neuen Komödie «Ä fasch perfekte Ehemaa» findet am kommenden Samstag statt.

Alle auf einer Couch: Nachbarin, Schwiegermutter und Fastgeliebte ­fürchten – betrunken – die Tierchen, welche der Kammerjäger zu ­verscheuchen versucht, während der Ehemann staunt.
Alle auf einer Couch: Nachbarin, Schwiegermutter und Fastgeliebte ­fürchten – betrunken – die Tierchen, welche der Kammerjäger zu ­verscheuchen versucht, während der Ehemann staunt.
Sonja L. Bauer

Er sitzt nur auf dem Sofa herum, hinterlässt ein Chaos und ist im Haushalt zu nichts zu gebrauchen. Drum will seine Frau ihn loswerden – jedenfalls, wenn er sich nicht ändert. Sie reist 14 Tage nach Mallorca und gibt ihm genauso lang Zeit, zu beweisen, dass er guten Willens ist, sie im Alltag zu unterstützen.

Klar, muss Peter Maurer alias Markus Huber dem Ernst des Alltags direkt und sogleich ins Auge blicken – unter anderem in dasjenige seiner für ihn unmöglichen Schwiegermutter. Und ihrem unerbittlichen Blick standzuhalten, wenn noch eine junge sowie eine alte ­Nachbarin auf unterschiedliche Weise stören, ist gar nicht so ­einfach . . .

Schöner Dialekt

Die neue Komödie in drei Akten von Jennifer Hülser, welche der Theaterverein Hasliberg in Schweizerdeutscher Fassung (Monika Bohrer) darbietet, hält manches Klischee, aber auch manchen Lacher parat.

Die Hauptdarsteller bestechen durch viel Charme und echte Überzeugungskraft. Vor allem der 20-jährige Nico Kohler – in wunderschönem Haslidüütsch – als Freund des Ehemannes. Dieser selbst sowie Kathrin Willi als alte Nachbarin und Barbara Schild als Käthy Bissig.

Viele Helfer

Zwei aus dem Verein, der über 70 Mitglieder zählt, sind die Darsteller und Vorstandsmitglieder Claudia Schaad und Roland Lüthi. «Es ist unglaublich, wie engagiert alle immer wieder sind», unterstreicht Schaad. «Schliesslich ist es schon aufwendig, ungefähr zweimal pro Woche zu proben.»

Auch hinter der Bühne gebe es viel zu tun. Lüthi: «Wir fragen unsere Mitglieder jedes Jahr wieder an. Für die meisten, sofern sie abkömmlich sind, ist es schon fast selbstverständlich, wieder mit dabei zu sein.» Am Sonntag gebe es traditionell Kaffee und Kuchen nach der Vorstellung und jedes Jahr einen Ausflug für alle Darsteller und Helfer. «Es ist ein wunderbares Zusammensein», betont Schaad.

Dennoch: «Wir sind immer wieder auf der Suche nach interessierten Laiendarstellern.» In diesem Jahr führt Beat Sigrist Regie, der als Dar­steller des Landschaftstheaters Ballenberg bereits einigen ein Begriff sein dürfte. Schaad und Lüthi sind sich einig: «Von der Jugend bis ins Alter fühlen sich bei uns alle wohl.»

Die Premiere von «Ä fascht perfekte Ehemaa» findet am Samstag, 17. Februar, 20.15 Uhr, im Congress-Saal Hasliberg-Goldern statt. Weitere Vorstellungen: Sonntag, 18. Februar, 14 Uhr, Mittwoch, 21. Februar, Freitag, 23. Februar, und Samstag, 24. Februar, jeweils 20.15 Uhr. Eintritt: Erwachsene 15 Franken, Kinder 8 Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch