Zum Hauptinhalt springen

Ein Prosit auf alle Pechvögel

In der heutigen Weltcüpli-Kolumne wünscht Redaktor Christoph Buchs allen Pechvögeln gute Besserung.

Minusrekordverdächtige zehn Minuten dauerte meine Skisaison 2002/2003. Mit drei Schulkollegen nahm ich Platz auf dem Oberjochlift im Skigebiet Grindelwald-First; gefolgt von einer rasanten Talfahrt, die eigentlich mehr eine Taljagd war. Meinen jugendlichen Übermut bezahlte ich mit bitteren Tränen. Bei einer Bodenwelle verlor ich das Gleichgewicht; ich stürzte, verdrehte mir das Knie. Meine einzige halbwegs nennenswerte Verletzung in meinen bald 30 Lebensjahren war nicht allzu schlimm, aber ziemlich schmerzhaft.

Da hats Marco Kohler am Dienstag weit übler erwischt. Beim ersten Abfahrtstraining am Lauberhorn stürzte der 22-jährige Meiringer im Ziel-S und landete in den Fangnetzen. Wer die Liste seiner Knieverletzungen konsultiert, muss kein Arzt sein, um zu wissen, dass Skifahren für Kohler in den nächsten Monaten kein Thema ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.