Zum Hauptinhalt springen

Eine kompakt geimpfte Piste und ungetrübte Aussichten

Laut den Machern steht einem tollen Skiweltcup in Adelboden nichts im Weg. Die Tickets sind begehrt.

Weltcup-Muster: Die mittels Injektionsbalken «gelochte» Piste – alle zehn Zentimeter wurde Wasser in den Schnee gepumpt – von oben.
Weltcup-Muster: Die mittels Injektionsbalken «gelochte» Piste – alle zehn Zentimeter wurde Wasser in den Schnee gepumpt – von oben.
Jürg Spielmann

Wie lautet das Rezept für eine weltcuptaugliche Skipiste? Man nehme einen legendären Hang – in Adelboden das Chuenisbärgli –, füge ihm ausreichend Kunstschnee bei und vermenge diesen mit Wasser, um die gewünschte Kompaktheit zu erhalten. So einfach ist es freilich nicht.

Zentral bei der Präparation sei Zweierlei, sagt Hans Pieren: «Know-how und Timing» Der frühere Weltcupfahrer und Rennleiter – er ist einen Steinwurf von der Strecke entfernt daheim – ist mit Pistenchef Toni Hari seit 26 Jahren für eine perfekte Unterlage besorgt. «Wir haben die jüngste Schönwetterperiode für eine optimale Präparierung genutzt. Die Piste ist in einem sensationellen Zustand.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.