Eine Rollstuhlschützin verblüffte die Sportschützen

Boltigen

Am 10. Nachtschiessen der Sportschützen Boltigen überraschte Nicole Häusler, körperbehinderte Sportschützin im Rollstuhl, mit ausgezeichneten Stichresultaten.

Rollstuhlschützin Nicole Häusler und ihr Trainer und Betreuer Walter Berger. Er darf ihr nur beim Laden behilflich sein. Das Ausführen von Korrekturen weist die Athletin an.

Rollstuhlschützin Nicole Häusler und ihr Trainer und Betreuer Walter Berger. Er darf ihr nur beim Laden behilflich sein. Das Ausführen von Korrekturen weist die Athletin an.

(Bild: Fritz Leuzinger)

In der 50-m-Schiessanlage Lehn empfangen die Sportschützen Boltigen an sechs Schiesstagen gegen 200 Schützinnen und Schützen aus der ganzen Schweiz, ja sogar deren fünf aus den Niederlanden. Das zur Tradition gewordene 10. Nachtschiessen wurde unter anderen auch von Vanessa Hofstetter aus Neuenegg mit einem Abstecher auf dem Heimweg von den Europameisterschaften aus Italien besucht.

Am Freitag war Halbzeit, und Sportschützenpräsident Peter Wyss war erfreut: «Viele der Teilnehmenden sind aus befreundeten Schiessvereinen und machen bei uns am Nachtschiessen einen schiesssportlichen Gegenbesuch.» Im oberen Stock des Schützenhauses am Rande des Lehnwäldli war das Licht gedämpft, hell erleuchtet waren nur die acht 50 Meter entfernten Scheiben der Sius-Hightechanlage. In drei Stichen wurde die Treffsicherheit bei ungewöhnlichen Verhältnissen gefordert. Als Wertschätzung für die aktive Teilnahme am 10. Nachtschiessen bekamen alle ein Täschchen mit Bio-Kräuterprodukten – gesponsert durch Swiss Alpine Herbs in Därstetten.

Lebensqualität nur noch im Rollstuhl erhalten

Die Boltiger Sportschützen erwarteten am Freitag Nicole Häusler, die Schützin im Rollstuhl aus dem Swiss-Paralympic-Kader, zusammen mit Walter Berger, ihrem Trainer und Betreuer aus Thun. Als 27-jährige Tauchsportlerin bekam Nicole Häusler aus Pfaffnau LU die Diagnose multiple Sklerose (MS).

Als Radiologie-Fachfrau arbeitet sie mit einem 50-Prozent-Pensum im Spital Langenthal. Seit 2012 kann sie ihre Lebensqualität nur noch im Rollstuhl erhalten. In Boltigen wurde ihr bereitwillig geholfen, im Rollstuhl die 15 Stufen hinauf zur Schiessanlage zu bewältigen.

Erst vor sechs Jahren zum Schiesssport

«Das Rollstuhl-Sportangebot konnte mich nicht begeistern, zumal auch mein rechter Arm ausgestiegen war», erklärte Nicole Häusler ihre sportliche Laufbahn: «Als handicapierte Quereinsteigerin kam ich erst vor sechs Jahren zum Schiesssport. Ohne Fachkenntnisse, versteht sich, aber Schiessen macht mir richtig Spass.»

Einen Quotenplatz für Tokio 2020 erzielt

Um ihre Konzentration zu stärken, trainiert die treffsichere Frau zusätzlich. Mit der Kleinkaliberwaffe ist Nicole Häusler noch Anfängerin. Doch ihre Resultate am Nachtschiessen in den Stichen Mittagsfluh mit 99 und Lehnwäldli mit 193 sowie im Gruppenstich mit 567 Punkten liessen aufhorchen. Sie bekam grosse Anerkennung von den anwesenden Schützinnen und Schützen. Als Luftgewehrschützin bestritt sie mit Trainer Walter Berger 2018 ihre erste Para-Sport-WM und im Nachhinein in Belgrad die Europameisterschaft. Sie erzielte auch einen Quotenplatz für Tokio 2020.

Das 10. Nachtschiessen im Lehn von Boltigen wird diese Woche am Dienstag und am Donnerstag fortgesetzt und findet am kommenden Freitag seinen Abschluss.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt