Erfolgreiche Käseproduzenten

Verschiedene Oberländer Älpler waren an der Olma-Käseprämierung in Sankt Gallen erfolgreich.

Sieger in der Kategorie Hobelkäse: Doris und Silvan Allemann mit Sohn von der Alp Staldenweid-Siebenbrunnen an der Lenk. Rechts der Juryvorsitzende Markus Hobi.

Sieger in der Kategorie Hobelkäse: Doris und Silvan Allemann mit Sohn von der Alp Staldenweid-Siebenbrunnen an der Lenk. Rechts der Juryvorsitzende Markus Hobi.

(Bild: PD)

An der 18. Nationalen Alpkäseprämierung an der Olma ging der erste Preis in den Kategorien Hobelkäse und Hartkäse ins Berner Oberland. Insgesamt wurden 194 Alp-, Hobelkäse beziehungsweise Alpmutschli eingereicht.

Wie die Jury schreibt, nahmen die Älplerinnen und Älpler mit berechtigtem Stolz ihre Preise und Diplome entgegen: «Sie waren der Lohn für ihre mit viel Sorgfalt hergestellten Produkte, aber auch eine Entschädigung für die besonderen Herausforderungen, mit der einige Alpen wegen der Trockenheit zu kämpfen hatten.»

In der Kategorie Hartkäse erreichten Vreni und Kurt Schletti von der Alp Stiegelberg, Gemeinde Lenk, den 1. Rang. Auf dem 2. Rang landete Edith Zurbrügg von der Alp Geilsbühl in Adelboden.

In der Kategorie Hobelkäse teilten sich gleich drei Oberländer das Siegerpodest: 1. Doris und Silvan Allemann, Alp Staldenweid-Siebenbrunnen, Gemeinde Lenk. 2. Niklaus und Theres Gerber, Bäderalp, Gemeinde Boltigen, sowie Bruno Heimberg, Oberwil. 3. Walter Büschlen, Alp Achsetberg, Gemeinde Frutigen. Bewertet wurde in den fünf Kategorien Halbhartkäse, Hartkäse, Hobelkäse, Mutschli und Schaf-/Ziegenkäse.

Die Preissumme betrug 20'000 Franken.

fl

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt