Zum Hauptinhalt springen

Eschen gefällt und Holz aus Schilf geholt

Seit Donnerstag werden am beliebten Uferweg durch das Naturschutzgebiet Weissenau kranke Eschen gefällt. Die Bäume sind durch die Eschenwelke instabil geworden.

Ruedi Wyss bei der Sicherheitsholzerei in der Weissenau. Peter Zingg vom Uferschutzverband Thuner- und Brienzersee sperrt den viel begangenen Weg, bis die Passage wieder sicher ist.
Ruedi Wyss bei der Sicherheitsholzerei in der Weissenau. Peter Zingg vom Uferschutzverband Thuner- und Brienzersee sperrt den viel begangenen Weg, bis die Passage wieder sicher ist.
Sibylle Hunziker
Mit einem kleinen Bagger entfernen Mitarbeiter der kantonalen Abteilung Naturförderung das gröbste Schwemmholz aus dem Schilf. Dies ist nur bei tiefem Wasserstand möglich.
Mit einem kleinen Bagger entfernen Mitarbeiter der kantonalen Abteilung Naturförderung das gröbste Schwemmholz aus dem Schilf. Dies ist nur bei tiefem Wasserstand möglich.
Sibylle Hunziker
Das hier ist Ruedi Wyss, Gebietsbetreuer der Abteilung Naturförderung, der schon mal die Wipfel der kranken Eschen am Spazierweg durch die Weissenau kappt.
Das hier ist Ruedi Wyss, Gebietsbetreuer der Abteilung Naturförderung, der schon mal die Wipfel der kranken Eschen am Spazierweg durch die Weissenau kappt.
1 / 4

Mit kritischem Blick prüft Ruedi Wyss, Gebietsbetreuer der kantonalen Abteilung Naturförderung, die Kronen der Eschen, die in der Weissenau über den Uferweg ragen. Die zum Teil prächtigen Bäume müssen gefällt werden. Denn sie sind gezeichnet von der Eschenwelke, die sie verdorren und die Äste nach und nach abfallen lässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.