Zum Hauptinhalt springen

Fahrplanwechsel bringt mehr Zugverbindungen

Ab dem 15. Dezember verdichtet sich unter anderem der Fahrplan ins Simmental.

Von Spiez Richtung Brig fährt der erste Regioexpress ab dem Fahrplanwechsel bereits eine Stunde früher.
Von Spiez Richtung Brig fährt der erste Regioexpress ab dem Fahrplanwechsel bereits eine Stunde früher.
PD

Die Adventszeit bringt nicht nur Erdnüsse und Mandarinen, sondern bekanntlich auch einige Anpassungen für Pendler. Der Fahrplanwechsel fällt in diesem Jahr auf den kommenden Sonntag. Wie die BLS in einer Medienmitteilung schreibt, bringt der neue Fahrplan eine Vergrösserung des Angebotes mit sich.

So verkehrt neu der erste Regioexpress ab Spiez nach Bern bereits um 5.50 Uhr. Das ist eine Stunde früher als bislang. Auch in Richtung Brig fährt der erste Regioexpress ab dem Fahrplanwechsel bereits eine Stunde früher. Zusätzlich kommt es tagsüber zu einer Taktverdichtung auf der Linie zwischen Spiez und Frutigen. Zusätzliche Verbindungen gibt es zudem am späten Abend zwischen Spiez und Zweisimmen. Neu verkehrt der letzte Regio ab Spiez in Richtung Zweisimmen um 0.13 Uhr. Das ist eine halbe Stunde später als bislang.

Libero statt Sparbillette

Mit dem Fahrplanwechsel am nächsten Sonntag stösst der Libero-Tarifverbund ins Berner Oberland vor. Der Tarifverbund schliesst damit eine Lücke und wird zu einem kantonsweiten Verbund.

Die Libero-Tarife werden ab dem 15. Dezember in der Region von Bern bis Thun, im Korridor Thun–Interlaken, auf beiden Seeseiten sowie in den Seitentälern ab Spiez und Interlaken vereinheitlicht. Mit der Erweiterung des Libero-Tarifverbundes fallen die Sparbillette auf diesen Strecken weg (diese Zeitung berichtete). Mit den Sparbilletten waren Kosteneinsparungen gegenüber den regulären Preisen von bis zu 70 Prozent möglich. Entsprechend wurde zu diesem Entscheid auch Kritik laut.

Begrüsst wird die Libero-Erweiterung vom Kanton, der einheitliche Tarifverbunde fordert, sowie von der Tourismusbranche. Denn für Pendler aus dem Berner Oberland werde das Leben vereinfacht, heisst es vonseiten des Libero-Tarifverbundes. Dies, weil es beispielsweise für die Strecke zwischen Interlaken und Bern nicht mehr mehrere Abonnements brauche. So kostet zum Beispiel eine Reise von Bern nach Interlaken ab dem 15. Dezember mit Halbtax 14 Franken. Weil das Bödeli von Bönigen bis Unterseen in einer Zone ist und die Preise nach Zonen berechnet werden, sind der Ortsbus und auch das Tram in Bern gleich im Preis inbegriffen.

Seeabsenkung mit Folgen

Zu Änderungen kommt es auch auf dem Schiffsverkehrsnetz der BLS. Der Winterfahrplan auf dem Thunersee sieht für den Kurs 110 zusätzlich einen Halt in Gunten vor. Dadurch würden sich die Ankunfts- und Abfahrtszeiten in Spiez leicht ändern, wie die BLS in einer Mitteilung schreibt. Weil es über die Wintermonate zu einer ausserordentlichen Seeabsenkung kommt, verkehren die Schiffe mit einem eingeschränkten Angebot nur zwischen Hünibach und Neuhaus. Bis Hilterfingen und ab Neuhaus gibt es Anschluss auf die STI Busse 21.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch