Zum Hauptinhalt springen

Fiescherblick: Teilerfolg für Einsprecherin

Eine Einwohnerin war mit einer Einsprache gegen die Änderung der Überbauungsordnung Fiescherblick bei Gemeinde und Regieruns­statthalter abgeblitzt. Das Verwaltungsgericht heisst ihre Beschwerde nun teilweise gut.

Noch ein Modell: So...
Noch ein Modell: So...
Visualisierung Brönnimann Architekten
...könnte der Fiescherblick in Zukunft aussehen.
...könnte der Fiescherblick in Zukunft aussehen.
Visualisierung Brönnimann Architekten
Das Hotel befindet sich gleich neben dem Gletschergarten.
Das Hotel befindet sich gleich neben dem Gletschergarten.
Google Maps
1 / 7

Die Einwohnerin von Grindelwald ist Miteigentümerin der von der Überbauungsordnung (ÜO) Fiescherblick teilweise miterfassten Parzelle Grindelwald Nr. 999 sowie der an diese angrenzenden Parzelle 4765. Sie hatte am 9. November 2015 eine Einsprache bei der Gemeinde gegen die Änderung der ÜO Fiescherblick im Verfahren für geringfügige Änderungen eingereicht. Gleichentags führte sie Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt (RSA) Interlaken-Oberhasli. Ihr Antrag lautete, der Beschluss des Gemeinderats über die Durchführung des geringfügigen Verfahrens für die Änderung der ÜO Fiescherblick sei aufzuheben. Der Regierungsstatthalter hat die Beschwerde am 19. Januar dieses Jahres abgewiesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.