Aeschi

Fragen zur Postauto AG

AeschiSVP-Grossrat Christoph Berger richtet eine Interpellation an den Regierungsrat. Darin die Frage, wieso der Postauto AG «trotz Quersubventionierung» die Konzession für die Strecke Spiez–Aeschi vergeben worden sei.

Die Erteilung von Konzessionen für Buslinien erscheine in einem zweifelhaften Licht, so Berger in seiner Interpellation.

Die Erteilung von Konzessionen für Buslinien erscheine in einem zweifelhaften Licht, so Berger in seiner Interpellation. Bild: Bruno Petroni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Geschäftsgebaren von Postauto Schweiz AG ist in die Kritik geraten. «Dabei erscheint nun auch die Erteilung von Konzessionen für Buslinien in einem zweifelhaften Licht», sagt SVP-Grossrat Christoph Berger.

So ­habe während Jahrzehnten die Automobilverkehr Spiez-Krattigen-Aeschi AG (Aska) in ihrem Gebiet die Buslinien betrieben, ehe per Fahrplanwechsel 2008 eine Neuausschreibung erfolgt sei, schreibt Berger in seiner an den Regierungsrat gerichteten Interpellation.

«Während die ­Aska und andere private Anbieter knapp und realistisch offerierten, konnte die Postauto AG damals ein rund 20 Prozent tieferes Angebot machen und erhielt die Konzession.

Der Aska wurden drei Viertel ihrer Einnahmen entzogen, was die Folge hatte, dass ein 85-jähriges, bis anhin ­erfolgreiches Transportgeschäft aus der Region liquidiert wurde und Arbeitsplätze verloren gingen.» Offensichtlich habe die Postauto AG nur dank Quersubventionierung derart günstig offerieren können, was den Wettbewerb verzerre.

Mehrere kritische Fragen

In seiner mit hoher Dringlichkeit eingereichten Interpellation stellt Christoph Berger dem Regierungsrat folgende Fragen: «Warum wurde der Postauto AG im vorgenannten Fall trotz offensichtlicher Quersubventionierung diese Konzession vergeben? Gibt es ähnliche solche Fälle in unserem Kanton?

Wurden weitere Verkehrsbetriebe durch die Praktiken von Postauto Schweiz verdrängt? Was unternimmt der Kanton Bern künftig, dass für eine Konzessionsvergabe alle Offertsteller gleich lange Spiesse haben? Und wie sieht die künftige Zusammenarbeit mit der Postauto AG aus?» (bpm)

Erstellt: 14.02.2018, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Postauto-Chauffeur: «Die Enttäuschung sitzt tief»

Die Tricksereien zulasten der Steuerzahler treffen die Leute an der Basis: Die Chauffeure sind tief enttäuscht, und die privaten Postautounternehmer fühlen sich betrogen. Mehr...

Nun hofft Bernmobil, dass Postauto einlenken wird

Münsingen/Belp Wende im Streit zwischen Postauto und Bernmobil: Die Stadtberner Verkehrsbetriebe fordern die angeschlagene Posttochter dazu auf, das regionale Busnetz kampflos abzutreten. Mehr...

Das falsche Selbstbild von Postauto

KOMMENTAR Der Subventionsbetrug hat mit dem Selbstverständnis des Unternehmens zu tun. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Das Thuner Tagblatt digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...