Zum Hauptinhalt springen

Harderbahn mit einem Jahr der Rekorde

Im Jahr 2018 beförderte die Harderbahn 542'500 Gäste. Das sind 21 Prozent mehr als im Rekordvorjahr. Auch der Gewinn war nie höher.

jss
Mit einem Gewinn von 2,9 Millionen Franken erzielte die Standseilbahn, welche zur Jungfraubahn-Gruppe gehört, das beste Ergebnis ihrer Geschichte.
Mit einem Gewinn von 2,9 Millionen Franken erzielte die Standseilbahn, welche zur Jungfraubahn-Gruppe gehört, das beste Ergebnis ihrer Geschichte.
zvg

Wie die Jungfraubahnen am Mittwoch mitteilten, setzte sich «die Erfolgsgeschichte der Harderbahn im Geschäftsjahr 2018 fort». Der Verkehrsertrag stieg um 36,2 Prozent auf 5,38 Millionen Franken. Für das Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete sie einen Gewinn von 2,87 Millionen Franken. Die Ausflugsbahn beförderte 542500 Gäste. Das entspreche einem Passagierrekord und einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent, heisst es.

Die Abendfahrten sowie die täglichen Live-Folkloreabende zogen laut Bahnangaben zahlreiche Gäste an. «Ein weiterer Pluspunkt war der bereits im Jahr 2017 neu eröffnete Restaurantanbau, mit welchem mehr Kapazität angeboten werden konnte. Zum erfreulichen Ergebnis trug weiter das lang anhaltend warme Sommerwetter bei.»

Ertrag pro Gast gesteigert

Ebenfalls deutlich gesteigert werden konnte laut den Jungfraubahnen der Ertrag pro Gast. Dieser lag 2018 für eine Retourfahrt bei 19,9 Franken. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 13,2 Prozent. «Damit kann die vergleichsweise kleine Harderbahn beim Durchschnittsertrag schon fast mit grossen Bahnen bekannter Schweizer Ausflugsziele mithalten», wird Urs Kessler, CEO der Harderbahn, im Communiqué zitiert.

Die Harderbahn AG gehört zur Jungfraubahn-Gruppe. Wichtige Erfolgsfaktoren für die Standseilbahn von Interlaken zum Harder Kulm seien «die kurze Reisezeit sowie die laufende Attraktivitätssteigerung mit neuen Angeboten am Berg».

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch