Zum Hauptinhalt springen

Heldenhafte Retter bergen abgestürzten Basejumper

Mit heldenhaftem Einsatz haben Bergretter einen schwer verletzten Basejumper per Helikopter-Longline aus einer überhängenden Ecke der Mürrenfluh gerettet: 13 Stunden nach seinem Absturz war der Amerikaner in Sicherheit.

Wohlauf und happy: Basejumper Coleman Sperando im Spitalbett.
Wohlauf und happy: Basejumper Coleman Sperando im Spitalbett.
Bruno Petroni
Abtransport des Schwerverletzten am Montag in der Früh: Die Rettung von Coleman Sperando dürfte gegen 30'000 Franken kosten.
Abtransport des Schwerverletzten am Montag in der Früh: Die Rettung von Coleman Sperando dürfte gegen 30'000 Franken kosten.
Bruno Petroni
Die Helden, die während der Nacht sieben Stunden lang zum verletzten Basejumper geklettert sind: Toni von Allmen (links) und Oskar Gertsch.
Die Helden, die während der Nacht sieben Stunden lang zum verletzten Basejumper geklettert sind: Toni von Allmen (links) und Oskar Gertsch.
Bruno Petroni
1 / 15

In einer beispiellosen Rettungsaktion bargen die SAC-Rettungsstation Lauterbrunnen und die Air-Glaciers in der Nacht auf Montag einen verunfallten Basejumper, der in der Mürrenfluh in einem überhängenden Wandstück 500 Meter über der Talstation der Schilthornbahn während neun Stunden hilflos und verletzt an den Leinen seines Fallschirms gehangen hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.