Zum Hauptinhalt springen

In 35 Minuten auf das Jungfraujoch

Schneller, moderner und ziemlich teuer:Die Jungfraubahnen nahmen für die Strecke, die hoch zu ihrer «Cashcow» führt, vier neue Zugskompositionen in Betrieb.

Mit Whisky tauften?Grindelwalds Gemeindepräsident Christian Anderegg (2. von links) sowie Jungfraubahnen-CEO Urs Kessler, Gabriel Roth, Leiter Zugförderung, sowie VR-Präsident Thomas Bieger (v.l.) die neuen Züge.
Mit Whisky tauften?Grindelwalds Gemeindepräsident Christian Anderegg (2. von links) sowie Jungfraubahnen-CEO Urs Kessler, Gabriel Roth, Leiter Zugförderung, sowie VR-Präsident Thomas Bieger (v.l.) die neuen Züge.
Christoph Buchs

Es sollte die gloriose Einweihungsfahrt auf der 9,32 Kilometer langen Strecke werden. Doch das Modernste, was die Jungfraubahn seit Neuestem zu bieten hat, kam nur gerade 250 Meter weit. Bis zum ersten Bahnübergang.

Eine Herde von Kühen schien von der acht Millionen teuren Zugskomposition wenig beeindruckt und hatte es überhaupt nicht eilig, das Weite zu suchen. So war der Zugführer gezwungen, auszusteigen und die Tiere behutsam zu vertreiben.Dann ging die rassige Fahrt weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.