Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche zeigen Kreativität

Rund fünfzig Jugendliche der Region gestalten mit Fantasie, Kreativität und Mut das 4. Artfestival im Kulturlokal Blago Bung im ehemaligen Hotel Touriste.

Sahili Brunner (links) und Lia Näpflin haben eine Installation zum Thema Konsum gestaltet.
Sahili Brunner (links) und Lia Näpflin haben eine Installation zum Thema Konsum gestaltet.
Monika Hartig

«Die eigene Idee, die Botschaft hinter jeder Kreation, das ist das Ziel des Artfestivals 2018. Jugend­liche sollten zu selbst gewählten Themen frei gestalten und dabei Emotionen und Gedanken vermitteln», erklärt Lia Näpflin vom OK des Artfestivals. Rund fünfzig junge Leute der Region zwischen 15 und 28 Jahren haben ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und das bunte Artfestival gestaltet. Dieses findet vom 13. bis 16. September auf vier Etagen des ehemaligen Hotels Touriste in Interlaken statt.

Die Jugendarbeit Bödeli hat das Festival vor vier Jahren initiiert und begleitet das junge dreizehnköpfige OK in coachender Funktion. «Wir haben 2017 den ­Migros-Kulturpreis Kebab Plus von 5000 Franken gewonnen und wachsen weiter», so Näpflin.

Grossartige Kreativität

Im abbruchreifen Hotel Touriste, das die Besitzerin Varem AG dem Festival derzeit gratis zur Verfügung stellt, konnte sich die junge Generation künstlerisch austoben. «Wir dürfen hier gestalterisch machen, was wir wollen», so Näpflin. Für die Ausstellung wurden etliche Wände von Fluren und Hotelzimmern weiss oder bunt neu gestrichen. Die Jugendlichen haben die Flächen mit selbst gemalten Bildern behängt oder sie fantasievoll und oft überraschend bemalt, besprayt und beschriftet.

Jugendliche lassen ihrer Kreativität freien Lauf. Bild: Monika Hartig
Jugendliche lassen ihrer Kreativität freien Lauf. Bild: Monika Hartig

So etwa mit Gedanken und Botschaften zu Themen wie Tag­träumen, Sucht und Konsum oder Liebe. Schwarze Wände dienen einigen Künstlern als Hintergrund für Videoinstallationen. So etwa Yannick Fuhrer, der lokale Persönlichkeiten zum Thema Tourismus befragte. Jasper Rogli gestaltete einen originellen Raum aus Fahrradschläuchen auf einer Holzkonstruktion; Anaïs Maxine Peter schuf ein Zimmer in Nilgrün mit roter Spiegelschrift an der Wand, Philipp Thoma einen ganzen Raum mit fröhlichen Graffiti.

Die vielen tollen Ideen und deren Umsetzung zeugen von grosser Kreativität. In der Bar im Erdgeschoss können sich Besucher bei Bier und alkoholfreien Getränken von den vielfältigen Eindrücken erholen. Eigens für die Ausstellung hat ein OK-Mitglied das Artfestival-Bier kreiert.

Musik und Mitmachen

Im lässigen Kulturlokal Blago Bung im EG können Gäste Super Funk, Mundart-Reggae und Berner Rap der Fischermätteli Hood Gang live geniessen. Auch Poetry-Slam und der Auftritt eines Zauberers stehen auf dem Programm. An zwei Nachmittagen konnten Besucher am Computer eigene Sticker designen oder von Hand Linoleumschablonen ausspachteln.

Eine weitere kreative Idee des OK: «Mit einer speziellen Technik konnten Ausstellungsbesucher T-Shirts mit Lavendelöl bedrucken. Wir versuchen möglichst vielseitig zu sein, um viele Leute anzusprechen», sagt Lia Näpflin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch