Zum Hauptinhalt springen

Lichtblick für altes Gemäuer

Über 500 Mit­glieder zählt der Verein Burgfreunde Tellenburg nach weniger als einem Jahr. Schon ist es der grösste Verein im Dorf. An der ersten Hauptversammlung war auch Geld ein Thema.

Die Tellenburg aus der Vogelperspektive, gleich dahinter erkennt man den Kanderviadukt.
Die Tellenburg aus der Vogelperspektive, gleich dahinter erkennt man den Kanderviadukt.
zvg

Zehnmal kleiner als das Original soll ein Modell werden, dass am Frutigmärit gezeigt werden soll. Vereinspräsident Faustus Furrer erklärte an der 1. Hauptversammlung des jungen und doch schon grössten Vereins im Dorf, dass der Verein zusätzlich Einnahmen benötigt.

Und reichte das Modell als Kasse gleich im Hotel Landhaus in Frutigen herum. In weniger als einem Jahr ist der Verein Burgfreunde Tellenburg nun auf über 500 Mitglieder angewachsen.

Sanierung oberste Priorität

Furrer erzählte weiter von der Entstehungsgeschichte und Idee des Vereins. So wurde er von der Gemeinde angefragt, ob er sich der Tellenburg und deren notwendiger Sanierung annehmen könne.

Nach anfänglichen Bedenken willigte er ein. Als Highlights des vergangenen Jahres erwähnt der Präsident den Frutigmärit, die Gewerbeausstellung, die auf­wendige Adventsbeleuchtung und das Erstellen einer profes­sionellen Homepage.

Furrer sieht die Sanierung der Burg als erste Priorität. Sie solle in drei Jahren abgeschlossen sein. Danach könne man über weitere Projekte wie sanitäre Anlagen oder einen kleinen Saal diskutieren. Kassier Marco Loosli präsentiert die Jahresrechnung, der Verein darf für das erste Vereinsjahr einen Gewinn von 7756.60 Franken verbuchen.

Gemäss Vereinsstatuten muss der gesamte Vorstand nach dem ersten Jahr von der Hauptversammlung neu gewählt werden. Der komplette Vorstand wurde einstimmig gewählt. Er besteht aus folgenden Personen: Faustus Furrer (Präsident), Samuel Haug (Vizepräsident), Marco Loosli (Finanzen), Edith Bach (Sekretariat), Andrea Ryhner (Administration, Barbara Willen (Marketing), Samuel Marmet (Vertreter Gemeinde Frutigen), Hansruedi Marti (Koordinator Fronarbeit Burg), Andreas Zürcher (Vertragswesen), Ruedi Egli (Kulturgutstiftung Frutigland), Kurt Trachsel / Beatrice Egger (Burg-Arena), Benjamin Hochuli / Hans Rudolf Schneider (Öffentlichkeitsarbeit).

Ogi ehrt das 500. Mitglied

Am 22. Juli feiert der Verein anlässlich der Tellenburgchilbi seinen ersten Geburtstag. Dabei soll das 500. Vereinsmitglied besonders gefeiert werden. Die Gratulation wird durch Alt-Bundesrat Adolf Ogi (ebenfalls Mitglied) erfolgen.

Im Traktandum Diverses wies ein Mitglied darauf hin, dass sich die alte Türe der Burg im Heimatmuseum Langnau befinde. Sie wurde vor vielen Jahren verkauft. Vielleicht sei es ja möglich, die Türe nach einer all­fälligen Renovation wieder zu beschaffen, so der Vorschlag des Teilnehmers.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch