Zum Hauptinhalt springen

Magische Zweistunden-Grenze fiel nicht am Brienzerseelauf

35 Kilometer rund um den See: Der 62. Brienzerseelauf ist gut gelungen, Rekorde wurden nicht geknackt. OK-Präsident Jürg Gilgen hätte gern noch 100 bis 200 Läuferinnen und Läufer mehr begrüsst.

Die Pfüderi, bunt gemischt mit Könnern und Laufanfängern, haben immer ein begeistertes Publikum.
Die Pfüderi, bunt gemischt mit Könnern und Laufanfängern, haben immer ein begeistertes Publikum.
Anne-Marie Günter
Barbara Schaer aus Uster gewann den 35-Kilometer-Lauf um den Brienzersee.
Barbara Schaer aus Uster gewann den 35-Kilometer-Lauf um den Brienzersee.
Anne-Marie Günter
Bei den Herren gewann Nils Makos aus dem solothurnischen Feldbrunnen.
Bei den Herren gewann Nils Makos aus dem solothurnischen Feldbrunnen.
Anne-Marie Günter
1 / 3

731 Laufende stehen als Finisher auf den Ranglistendes 35-Kilometer-Laufs rund um den See, des Halbmarathons, der Kinder- und Jugendläufe und des 10-Kilometer-Laufs rund um Bönigen, der dieses Jahr eine Rekordteilnehmerzahl erreichte. Nicht mitgezählt sind die vielen kleinen Pfüderi, welche auf ihrer Laufstrecke zur Freude ihrer Familien unterwegs waren, und die Walker, die nicht rangiert wurden. In der ersten Bilanz sagte OK-Präsident Jürg Gilgen: «Unsere Organisation wurde von den Läufern gelobt. Wir hätten aber gerne noch so 100 bis 200 Läuferinnen und Läufer mehr.»

1:52:55 ist der Streckenrekord rund um den See, erzielt 1995 von Markus Graf. Seither wurde die magische 2-Stunden-Grenze nur noch von zwei Äthiopiern und vom Reichenbacher Martin von Känel unterboten. 2018 war Nils Makos aus Feldbrunnen (SO) der Schnellste, mit 2:09:03. Er war zum ersten Mal dabei und hat zu Rennbeginn forciert. «Der Lauf ist anspruchsvoll, aber landschaftlich wunderschön», sagte er.

Kilometer 28: Das war der Knackpunkt für viele Läufer. Nils Makos berichtete, dass er dort ein Tief hatte. Und dort in Ringgenberg auf dem ebenen Asphalt entschied sich der Ringgenberger Philipp Feuz, dass es sein erster und letzter Brienzerseelauf war. Als Vierter war er der schnellste Oberländer. Aufgefallen: Immer wieder dabei, und das in bester Laune, sind Läuferinnen und Läufer des Laufclubs Aare Bern, die am Brienzerseelauf ihren Saisonabschluss feiern.

2:12:21: Damit hält Ursula Jeitziner aus Aeschi bei den Damen den Streckenrekord. Barbara Schaer aus Uster lief am Samstag die Strecke, die sie nicht kannte, in einer Zeit von 2:41:40. Sie schliesst nicht aus, dass sie wiederkommt. «Ring isch äs nid gsi», sagte am Ziel Samuel Hürzeler, der den Halbmarathon in der Zeit von 1:27:13 gewann. Der Seriensieger des Inferno-Triathlons musste jeden seiner 21 Kilometer eine halbe Minute schneller laufen, als er es als Ironman tut.

200 Helferinnen und Helfer: Drei Mädchen vom Turnverein Bönigen warteten am Morgen beim Start- und Zielgelände.Liv Feuz nahm am Rennen teil, ihre Kolleginnen Noé Kipfer und Jael Gurtner sorgten in Leuchtwesten dafür, dass die Laufenden in Bönigen nicht ein falsches Gässchen erwischten. Die Velofahrer André Tschanz und Martin Jundt begleiteten die Sieger bis kurz vors Ziel, während auf der Staatsstrasse Interlaken–Brienz nette Verkehrskontrolleure unermüdlich die A8 als Ausweichvariante empfahlen. Und OK-Präsident Jürg Gilgen im Ziel unermüdlich die Athleten persönlich begrüsste.

Resultate

35 Kilometer Overall Männer: 1. Nils Makos, Feldbrunnen; 2. Giovanni Renò, Zürich; 3. Cyril Bucher, Burgdorf. Overall Frauen: 1. Barbara Schaer, Uster; 2. Gudrun Dyck von Gunten, Basel; 3. Sandrine Abgottspon, Binningen. Halbmarathon Overall Männer: 1. Samuel Hürzeler, Wilderswil; 2. Stefan Graf, Thun; 3. Marc Nyffenegger, Thun. Halbmarathon Overall Frauen: 1. Maja Indermühle, Bern; 2. Estelle Ferreira, Genf; 3. Ursina Zesiger, Wilderswil. Staffel Overall: 1. TV Riehen; 2. Tree Nations; 3. LC Frauenfeld. Jugendläufe: Knaben – U-16: 1. Marc Hausheer, Oberried; 2. Dario Roth, Gwatt; 3. Jonas Augsburger, Unterseen. U-13: 1. Mario Steiger, Därligen; 2. Remo Müller, Willisau; 3. Remo Zimmermann, Bönigen. U-10: 1. Marc Borgts, Oberhofen; 2. Florian Moor, Hasliberg; 3. Dominic Schaad, Hasliberg. Mädchen – U-16: 1. Sina Scherling, Guttannen; 2. Ladina Reist, Bönigen; 3. Aina Sherling, Guttannen. U-13: 1. Andina Wagner, Wilderswil; 2. Jael Allenbach, Frutigen; 3. Lisa Kaderli, Münsingen. U-10: 1. Alisa Michel, Wilderswil; 2. Jaline Hodler, Reutigen; 3. Ayana Brunner, Cham. 10 Kilometer – Männer: 1. Iwan Marty, Susten; 2. Christian Gruber, Interlaken; 3. Grégory Matile, La Chaux-de-Fonds. Junioren: 1. Dominic Schuler, Merligen; 2. Loris Zimmermann, Bönigen; 3. Adrian Kohler, Schattenhalb. Frauen: 1. Maria Folz, Basel; 2. Mirjam Rubin, Arth; 3. Tiziana Pedrelli, Giubiasco. Juniorinnen: 1. Joana Seiler, Reichenbach; 2. Corinne Suter, Wengi; 3. Enya Fuchs, Unterseen. Topresultate aus der Region – 35 km F-40: 2. Kathrin Swart, Ringgenberg, 3. Carmen Küchle, Ringgenberg. F-50: 3. Gabi Luginbühl, Horboden. Halbmarathon M-50: 2. Christian Fuhrer, Wilderswil, 3. Igor Fabbreti, Därligen. M-60: 2. René Freiburghaus, Kandersteg. Halbmarathon F-50: 3. Wiltrud Widmer, Brienz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch