Zum Hauptinhalt springen

Mann stirbt bei Lawinenabgang in Kandersteg

Eine Schneeschuhwanderung in Kandersteg endete am Silvesterabend tragisch. Beim Hohtürli wurden drei Männer von einer Lawine erfasst. Einer von ihnen musste dabei sein Leben lassen.

Beim Hohtürli in der Nähe der Blüemlisalp ging ein Schneebrett nieder un erfasste drei Männer. (Archivbild)
Beim Hohtürli in der Nähe der Blüemlisalp ging ein Schneebrett nieder un erfasste drei Männer. (Archivbild)
Bruno Petroni

Am Sonntag ist es in Kandersteg zu einem Lawinenabgang gekommen. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt und verstarb kurze Zeit später im Spital. Zwei weitere Männer mussten zur Kontrolle ins Spital geflogen werden. Dies teilte die Kantonspolizei Bern am Neujahresnachmittag mit.

Aktuellen Erkenntnissen zufolge waren drei Männer auf einer Schneeschuhwanderung von Kandersteg in Richtung Blüemlisalp unterwegs, als sich um ca. 17 Uhr am Silvesterabend im Bereich Hohtürli oberhalb der Gruppe ein Schneebrett löste. Zwei Männer wurden in der Folge von der Lawine mitgerissen.

Hier löste sich das Schneebrett. Quelle: Google Maps

Die ausgerückten Einsatzkräfte konnten zwei der Männer auf dem Lawinenkegel rasch lokalisieren und mittels Seilwinde bergen. Sie wurden zur Kontrolle ins Spital geflogen. Der dritte Mann konnte von einem Lawinenhund aufgespürt werden. Nach ersten Rettungsmassnahmen vor Ort wurde der Mann schwer verletzt ins Spital geflogen, wo er kurze Zeit später verstarb. Zur Identität des Opfers liegen zwar konkrete Hinweise vor, die formelle Identifikation stehe jedoch noch aus, heisst es in der Medienmitteilung

Im Einsatz standen Mitglieder der Alpinen Rettung Schweiz, zwei Helikopter der Rega, zwei Helikopter der Air Glaciers sowie ein Helikopter der Air Zermatt. Gebirgsspezialisten der Kantonspolizei Bern untersuchen die Umstände des Lawinenunglücks.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch