Zum Hauptinhalt springen

«Mehrheit der Bevölkerung stand hinter mir»

Leissigens Gemeindepräsident Bruno Trachsel benennt die Hintergründe seines Rücktritts.

Christoph Buchs

Die Nachricht von Bruno Trachsels Rücktritt als Gemeindepräsident von Leissigen kam am Mittwoch doch einigermassen überraschend. Der 68-Jährige stellt sein Amt per Ende April zur Verfügung.

Dies nach einer Amtszeit von knapp sechseinhalb Jahren in der Leissiger Exekutive. Er nahm am 1. Januar 2013 Einsitz im Gemeinderat und wurde noch im gleichen Jahr zum Gemeindepräsidenten gewählt, wobei er sich in einer Kampfwahl gegen Beat Burkhard und Manfred Herren durchgesetzt hatte.

Nachdem Trachsel am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen ist, gibt er jetzt Auskunft – wenn auch bedeckt: «Über die detaillierten Beweggründe haben wir im Gemeinderat Stillschweigen vereinbart», so Trachsel auf Anfrage. «Nur so viel: Mein Rücktritt steht nicht im Zusammenhang mit den Abgängen von Markus Balmer und Beat Schneider.»

Auch diese beiden Räte gaben jüngst ihren Rücktritt bekannt; jener von Schneider wurde ebenfalls am Mittwoch per Medienmitteilung kommuniziert. Ebenfalls, sagt Trachsel, seien die verzögerte Eröffnung der Schiffländte sowie die Anbindung Leissigens an den öffentlichen Verkehr nicht ausschlaggebend gewesen. Vielmehr hat Trachsel die Konsequenzen aus persönlichen und direkten Angriffen gezogen, wie er auf Nachfrage zu verstehen gibt.

Er bedaure seinen Rücktritt, so Trachsel. «Im Gemeinderat und in der Verwaltung wird hervorragende Arbeit verrichtet. Und ich habe die Mehrheit der Bevölkerung hinter mir gespürt.» Geschätzt habe er auch die gute Vernetzung im Berner Oberland und auch das Mitwirken in der Regionalkonferenz, auch wenn dort nicht immer Meinungsgleichheit geherrscht habe. Abgeschlossen hat er mit seiner Arbeit als Gemeindepräsident noch nicht: «Ich habe bis Ende April noch viel zu tun.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch