Zum Hauptinhalt springen

Oberländer sichern kanadischen Highway vor Lawinen

Das Familienunternehmen Wyssen hat in Kanada eine bekannte Strasse mit ihrem System zur vorbeugenden Lawinenauslösung ausgerüstet.

Geschäftsführer Samuel Wyssen auf einem der Lawinensprengmasten, wie sie in Kanada installiert wurden.
Geschäftsführer Samuel Wyssen auf einem der Lawinensprengmasten, wie sie in Kanada installiert wurden.
zvg

Die Wyssen Avalanche Control AG installierte am Trans-Canada Highway No. 1 Lawinensprengmasten und machte damit besonders gefährliche Passagen am Three Valley Gap und Rogers Pass erheblich sicherer. «Wintersportler kommen schneller und sicherer zum Ziel. Einheimische freuen sich über deutlich weniger Lawinenrisiko und Strassensperren», schreibt das in Reichenbach ansässige Familienunternehmen in einer Mitteilung.

Das Unternehmen baut seit den 1970er-Jahren Systeme zur vorbeugenden Lawinenauslösung. Mit der Erfindung des Wyssen-Lawinensprengmasts avancierte das Unternehmen rasch zum internationalen Technologieführer im Bereich der kontrollierten Lawinenauslösung.

Fünf Masten montiert

Seit 2016 installiert die kanadische Tochter des Schweizer Unternehmens Wyssen Avalanche Control AG Lawinensprengmasten entlang der Strecke im Bereich von Three Valley Gap und dem für seine Lawinengefahr berüchtigten Rogers Pass im Glacier National Park.

Dabei handelt es sich konkret um zwei Projekte. Beim ersten Projekt wurden im Bereich von Three Valley Gap insgesamt neun Sprengmasten in­stalliert, davon vier 2016 und fünf 2017. Über die Höhe der Aufträge machte das Unternehmen keine Angaben.

Dass die beiden Projekte ein nachhaltiger Erfolg sind, dafür sprechen auch die Reaktionen der Einheimischen. «Das Feedback der Menschen in Revelstoke war extrem positiv», verrät Walter Steinkogler, der bei der Wyssen Avalanche Control AG für den kanadischen Markt verantwortlich ist.

«Wir hören oft, wie wichtig es für sie ist, dass das realisiert worden ist.» Die Zeiten, in denen man die Stadt Revelstoke scherzhaft «Revelstuck» wegen der vielen Strassensperren genannt hat, die dürften nun vorbei sein.

fl/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch