Zum Hauptinhalt springen

Partystimmung am Lauberhorn

Das Lauberhornrennen war auch heuer ein riesiges Volksfest. 35'000 Zuschauer verfolgten das Rennen vor Ort.

nik
Impressionen vom Skifest am Lauberhorn. Video: SDA

Auch dieses Jahr verwandelten Tausende Skifans die Zonen entlang der Abfahrtsstrecke am Lauberhorn in eine riesige Partymeile. 35'000 Zuschauer wohnten dem Rennspektakel bei. Das Video und die Bildstrecke bringen etwas Skifeststimmung auf den Bildschirm:

Beat Feuz (Bildmitte unten) vor der Kulisse des Girmschbiel und der VIP-Tribüne am Canadian Corner (ganz links): Die neue 20 Meter hohe Plattform hat sich bewährt.
Beat Feuz (Bildmitte unten) vor der Kulisse des Girmschbiel und der VIP-Tribüne am Canadian Corner (ganz links): Die neue 20 Meter hohe Plattform hat sich bewährt.
Bruno Petroni
Und wieder ein Anruf: Ein freiwilliger Helfer meldet sich kurzfristig ab. Für solche Fälle sind Tanja Schürch und ihr Team gewappnet.
Und wieder ein Anruf: Ein freiwilliger Helfer meldet sich kurzfristig ab. Für solche Fälle sind Tanja Schürch und ihr Team gewappnet.
Christoph Buchs
Erstmals hat Helferkoordinatorin Tanja Schürch ihre 13-jährige Tochter Alina nach Wengen mitgenommen. Sie hilft bereits tatkräftig im Büro mit.
Erstmals hat Helferkoordinatorin Tanja Schürch ihre 13-jährige Tochter Alina nach Wengen mitgenommen. Sie hilft bereits tatkräftig im Büro mit.
Christoph Buchs
Schwindelfreiheit ist gefragt am Abgrund auf dem Hundschopf: Andreas Evers, Abfahrtstrainer des Schweizer Teams, und Christian Schweiger (Team Deutschland) steigen für eine bessere Übersicht auf eine Leiter.
Schwindelfreiheit ist gefragt am Abgrund auf dem Hundschopf: Andreas Evers, Abfahrtstrainer des Schweizer Teams, und Christian Schweiger (Team Deutschland) steigen für eine bessere Übersicht auf eine Leiter.
Bruno Petroni
Grosser Publikumsaufmarsch im Startgelände auf der Lauberhornschulter (2326 Meter) am Samstagmorgen: Die Startbar im Ausnahmezustand. Auf der Terrasse sorgt die Berner Rockgruppe Juraya für Stimmung.
Grosser Publikumsaufmarsch im Startgelände auf der Lauberhornschulter (2326 Meter) am Samstagmorgen: Die Startbar im Ausnahmezustand. Auf der Terrasse sorgt die Berner Rockgruppe Juraya für Stimmung.
Bruno Petroni
Vor der riesigen Fankulisse im Weltcupdörfli von Wengen feiern die drei Schnellsten der Abfahrt ihren Erfolg. Von links Aksel Svindal (2.), der zweimalige Wengensieger Beat Feuz und Matthias Mayer (3.).
Vor der riesigen Fankulisse im Weltcupdörfli von Wengen feiern die drei Schnellsten der Abfahrt ihren Erfolg. Von links Aksel Svindal (2.), der zweimalige Wengensieger Beat Feuz und Matthias Mayer (3.).
Bruno Petroni
Das Publikum empfängt den Abfahrtssieger Beat Feuz...
Das Publikum empfängt den Abfahrtssieger Beat Feuz...
Bruno Petroni
...der sich sichtlich über seinen Triumph freut.
...der sich sichtlich über seinen Triumph freut.
Bruno Petroni
Das Podest mit Beat Feuz (1.), Aksel Lund Svindal (2.) und Matthias Mayer (3.).
Das Podest mit Beat Feuz (1.), Aksel Lund Svindal (2.) und Matthias Mayer (3.).
Bruno Petroni
Insgesamt waren 35'000 Zuschauer vor Ort.
Insgesamt waren 35'000 Zuschauer vor Ort.
Bruno Petroni
Das Rennen fand bei strahlendem Wetter statt.
Das Rennen fand bei strahlendem Wetter statt.
Bruno Petroni
Die Skifans zeigen sich patriotisch.
Die Skifans zeigen sich patriotisch.
Bruno Petroni
Diese Zuschauerinnen brachten gleich eine halbe Küche mit.
Diese Zuschauerinnen brachten gleich eine halbe Küche mit.
Bruno Petroni
Die Rutschpartie scheint diesem Zuschauer Spass zu machen.
Die Rutschpartie scheint diesem Zuschauer Spass zu machen.
Bruno Petroni
Zum Lauberhornrennen gehört mittlerweile auch eine Flugshow der Patrouille Suisse.
Zum Lauberhornrennen gehört mittlerweile auch eine Flugshow der Patrouille Suisse.
Bruno Petroni
Deren Tigers gab es auch aus ungewohnter Perspektive zu betrachten.
Deren Tigers gab es auch aus ungewohnter Perspektive zu betrachten.
Bruno Petroni
Die Show fand gemeinsam mit der Airline Swiss statt, welche eine Bombardier CS300 in die Berge schickte.
Die Show fand gemeinsam mit der Airline Swiss statt, welche eine Bombardier CS300 in die Berge schickte.
Bruno Petroni
1 / 19

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch