Zum Hauptinhalt springen

Teils Umbau, teils Neubau

Zweites Leben für das ungenutzte Schulhaus Gadmen: Ab August soll der Umbau zur Gadmer Lodge starten. Die dazu gegründete Genossenschaft investiert 3,2 Millionen Franken.

Baustart für die Gadmer Lodge ist im August 2018.
Baustart für die Gadmer Lodge ist im August 2018.
PD
Die Anlage wird über 66 Betten und 120 Sitzplätze (70 innen, 50 aussen) verfügen.
Die Anlage wird über 66 Betten und 120 Sitzplätze (70 innen, 50 aussen) verfügen.
PD
Dieser Teil der Schulhausanlage bleibt bestehen. Die Räume werde in Mehrbettzimmer umgewandelt.
Dieser Teil der Schulhausanlage bleibt bestehen. Die Räume werde in Mehrbettzimmer umgewandelt.
PD/David Birri
1 / 4

Für Lager und Sportgruppen, aber auch für Familien und Individualgäste: Das nicht mehr genutzte Schulhaus Gadmen an der Sustenstrasse wird in eine Unterkunft umgewandelt. Zu diesem Zweck wurde Ende Januar eine Genossenschaft gegründet (s. Infobox).

«Das Projekt Gadmer Lodge ist nicht nur ein Hotel­projekt, sondern gleichzeitig auch ein wichtiges Dorfentwicklungsprojekt.»

Thomas Huber, Präsident Genossenschaft Gadmer Lodge

«Das Projekt Gadmer Lodge ist nicht nur ein Hotelprojekt, sondern gleichzeitig auch ein wichtiges Dorfentwicklungsprojekt», sagt Genossenschaftspräsident Thomas Huber auf Anfrage dieser Zeitung. Die Gadmer Lodge ist ein Teilprojekt des Nordic-Zentrums Gadmen, das seit drei Jahren im Aufbau ist. Das Ganze sei Teil der Entwicklungsstrategie der Gemeinde Innertkirchen.

Mehrbett- statt Klassenräume

Baustart für den Umbau der ehemaligen Schulanlage soll August dieses Jahres sein. Huber: «Die Schulräume werden mit einfachen Mitteln zu Mehrbettzimmern für Lager und Sportgruppen umgebaut.»

Das Gebäude mit den ehemaligen Lehrerwohnungen und das Zwischengebäude werden abgerissen und neu gebaut. «Der Neubau entspricht einer ­3-Sterne-Klassifizierung und soll Individualgäste und Familien ansprechen», so Thomas Huber. Insgesamt werde die Anlage nach hinten vergrössert. Die Gemeinde Innertkirchen bleibt Landbesitzerin, die Hotelanlage wird im Baurecht gebaut.

«Die Genossenschaft investiert in das Projekt 3,2 Millionen Franken.»

Thomas Huber, Präsident Genossenschaft Gadmer Lodge

Als Eigentümerin tritt die Genossenschaft Gadmer Lodge auf. Diese wiederum wird den operativen Betrieb zur Pacht ausschreiben. Das Baubewilligungsverfahren läuft noch bis Anfang April, die Finanzierung und die Ausführungsplanung bis Ende Mai. Huber: «Die Genossenschaft investiert in das Projekt 3,2 Millionen Franken.» Die Gelder setzen sich laut Huber aus ­Beiträgen der Genossenschafter, Sponsoren, privater Stiftungen, der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH), der Bank sowie Förderbeiträgen von Bund und Kanton zusammen.

Die Gemeinde Innertkirchen wird Genossenschafterin und ist in der Verwaltung mit einem Sitz vertreten, um die Entwicklung aktiv mitsteuern zu können. Hierzu sei auch ein Beitrag von 200'000 Franken vorgesehen.

66 Betten, 120 Sitzplätze

Insgesamt sind 66 Betten sowie 70 Sitzplätze im Innenbereich und 50 Sitzplätze auf der Terrasse geplant. Gemäss Baupublikation wären sogar 10 Betten mehr und 14 zusätzliche Plätze möglich. Für den Betrieb der Lodge plant die Genossenschaft mit 750 Stellenprozenten, die auf Betriebsleitung, Hauswart, Küche, Service und Reinigung entfallen.

Die Gadmer Lodge soll das Beherbergungsangebot des Nordic-Zentrums ergänzen. Huber: «Der Aufbau des ganzjährigen Nordic-Zentrums entwickelt sich dank der guten Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure positiv, viele Teilprojekte sind schon umgesetzt.» So sei zum Beispiel die Loipeninfrastruktur ausgebaut, das Mountainbikeangebot erweitert und viele Anlässe wie der Velospass oder Langlaufwettkämpfe aufgegleist worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch