Zum Hauptinhalt springen

«Traum ging in Erfüllung»

Vor fünf Tagen kehrte Stefan Wyss als Weltmeister der Gleitschirm-Streckenflieger in die Schweiz zurück.

Der Weltmeister ist gelandet: Stefan Wyss in Valle de Bravo nach dem letzten Wertungslauf. Hinter ihm sieht man seine Konkurrenten im Landeanflug.
Der Weltmeister ist gelandet: Stefan Wyss in Valle de Bravo nach dem letzten Wertungslauf. Hinter ihm sieht man seine Konkurrenten im Landeanflug.
zvg

Stefan Wyss, schon vor 2 Jahren machten Sie keinen Hehl daraus, dass sie den Superfinal des Gleitschirm-Weltcups gewinnen möchten. Jetzt haben Sie dieses Ziel in Mexiko erreicht. Wie sieht Ihre Gefühlswelt momentan aus?Stefan Wyss:Mein ganz grosser Traum ist in Erfüllung gegangen. Und ich habe jetzt die Bestätigung, dass ich trotz meiner 39 Jahre immer noch mit den Jungen mithalten kann. Noch deut­licher zeigt sich dies mit dem 3. Rang des nun schon 52-jährigen Italieners Luca Donini, der schon immer mein Vorbild war und es immer noch ist. Doch was mich fast am glücklichsten macht: Ich konnte einen Wettkampf gewinnen, der nicht getrübt wurde von Juryentscheiden, Disqualifikationen und Streitereien. Es war ein wirklich harmonischer Superfinal, und kein Einziger der über 100 Klassierten missgönnte mir diesen WM-Titel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.