Umfangreiches Finanzpaket

St. Stephan

Die bisherige Zusammensetzung der Behörde war unumstritten. In stiller Wahl erklärte Gemeindepräsident Albin Buchs die vier Gemeinderäte Monika Krieg, Matthias Gobeli, Martin Bühler und Vizepräsident Patrick Aegerter als gewählt.

Vier Gewählte und drei Ausgezeichnete: Die Gemeinderäte (hinten v. l.) Monika Krieg, Martin Bühler, Patrick Aegerter und Matthias Gobeli. Die Geehrten (vorn v. l.) Naomi Zahler, Arztpraxisassistentin (mit Note 5,4); Stephan Bühler, Automobilassistent (5,9) und Sonja Rubi, Kauffrau (5,3).

Vier Gewählte und drei Ausgezeichnete: Die Gemeinderäte (hinten v. l.) Monika Krieg, Martin Bühler, Patrick Aegerter und Matthias Gobeli. Die Geehrten (vorn v. l.) Naomi Zahler, Arztpraxisassistentin (mit Note 5,4); Stephan Bühler, Automobilassistent (5,9) und Sonja Rubi, Kauffrau (5,3).

(Bild: Fritz Leuzinger)

Die Schwerpunkte zur ordent­lichen Gemeindeversammlung von St. Stephan vom vergangenen Freitag waren das Wahlgeschäft und ein umfangreiches Finanzpaket mit Budget 2018 und drei Kreditvorlagen. Die Teilerneuerungswahlen des Gemeinderates verliefen ruhig.

Den vier Bishe­rigen, Vizepräsident Patrick ­Aegerter, Monika Krieg, Martin Bühler und Matthias Gobeli, wurde das Amt für die zweite Amtsdauer von vier Jahren nicht streitig gemacht. In der Schulkommission ersetzen Andreas Kurzen und Marlise Rösti die de­missionierenden Silvia Gobeli und Matthias Kuhnen. Die Bisherigen Christian Burri und Daniel Gobeli wurden bestätigt. Als Begleiter der externen Rechnungsprüfung bleiben weiterhin Marc Mathis und Andreas Ziörjen.

Eine Wahl gab es um die vier Sitze der Bau- und Liegenschaftskommission. Zu den drei bishe­rigen Mitgliedern wurden drei neue portiert. Mit den Bisherigen Andreas Moor, Heinz Kammer und Ulrich Perren-Meyer wurde neu Franz Bergmann gewählt.

Gleiche Steueranlagen

Die 62 Anwesenden der 1000 Stimmberechtigten wie die drei politischen Gruppierungen SVP, EDU sowie der Handwerker- und Gewerbeverein (HGV) unterstützten das durch Gemeinde­verwalter Beat Zahler präsentierte Budget für 2018. Die Steueran­lage von 1,84 Einheiten und 1,50 Promille Liegenschaftssteuer sind wie im Vorjahr. Der steuer­finanzierte Allgemeinhaushalt weist einen Mehraufwand von 41'111 Franken aus.

Unbedenklich ist auch der Aufwandüberschuss von 3809 Franken bei der Abwasserentsorgung. Mehreinnahmen werden dagegen bei der Wasserversorgung mit 5690 und für die Abfallentsorgung mit 680 Franken in Aussicht gestellt.

3 Millionen unumstritten

Den drei Finanzvorlagen von insgesamt 3 Millionen Franken wurde diskussionslos zugestimmt. Für die Wasserversorgung sind es 2,4 Millionen Franken zur Erneuerung der Versorgungsleitung zwischen Haselacker und Muleberg. Über diese Leitung wird notfalls die Versorgung von Zweisimmen sichergestellt.

Nun kann St. Stephan die Projektträgerschaft zur letzten Etappe der Umnutzung des Flugplatzes übernehmen (wie diese Zeitung berichtete). Zur Mitfinanzierung der Koordination sind 500'000 Franken budgetiert. Die Gemeinde stellt dazu über die neue Regionalpolitik ein NRP-Gesuch und erwartet von Bund und Kanton einen À-fonds-perdu-Beitrag von 80 Prozent.

Der Forderung aus dem Verteilschlüssel von 113'320 Franken an das Neubauprojekt in Zweisimmen des Vereins Behindertenwerkstätte Bergquelle Simmental und Saanenland wurde zugestimmt.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt